Direkt zum Inhalt

Umwandlungssteuergesetz (UmwStG)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Allgemein: Während das Umwandlungsgesetz (UmwG) zivilrechtlich die Möglichkeit der Gesamtrechtsnachfolge und der Auflösung ohne Abwicklung beim Rechtsformwechsel ermöglicht, regelt das Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) den steuerlichen Übergang von der Körperschaftsteuer- in die Einkommensteuer"welt" ohne Aufdeckung stiller Reserven, aber ggf. mit Versteuerung vom übertragenden Unternehmen thesaurierter Gewinne als Dividenden. Die Regelungsbereiche von UmwG und UmwStG sind nicht deckungsgleich, überschneiden sich jedoch. Auch knüpfen einige Regelungen des UmwStG an Umwandlungsformen des UmwG an, sie gehen aber auch über den Regelungsbereich des UmwG hinaus.

    2.
    a) Das Umwandlungsgesetz regelt vier verschiedene Arten der Umwandlung, insbesondere von Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften in jeweils andere Unternehmensrechtsformen. Die vier Umwandlungsarten sind Verschmelzung, Spaltung, Vermögensübertragung und Formwechsel. Bei der Spaltung wird weiter unterschieden in Aufspaltung, Abspaltung und Ausgliederung. Verschmelzung und Spaltung sind zur Neugründung des übernehmenden Rechtsträgers oder zur Aufnahme durch den übernehmenden Rechtsträger möglich. In allen Fällen geht das Vermögen gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten am neuen Rechtsträger über; an die Stelle der Anteile am übertragenden Rechtsträger treten die Anteile am übernehmenden Rechtsträger.
    b) Das Umwandlungssteuergesetz enthält Bestimmungen zur Ermittlung der geschuldeten Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer (GewSt), die darauf abzielen, Umwandlungsvorgänge steuerneutral zu ermöglichen. Insbes. sollen Wege zur rechtlichen Strukturänderung ohne Aufdeckung der im Unternehmen gebildeten stillen Reserven eröffnet werden. Das UmwStG regelt insbes. folgende Fälle:
    1) Vermögensübergang von einer Kapitalgesellschaft auf eine Personengesellschaft oder auf eine natürliche Person einschließlich des Formwechsels in eine Personengesellschaft (§§ 3–9 UmwStG). Bei Ansatz des Betriebsvermögens in der Schlussbilanz (Übertragungsbilanz) der Kapitalgesellschaft entsteht bei Vorliegen der Voraussetzungen zum Buchwertansatz kein Übertragungsgewinn. Die Buchwerte aus der steuerlichen Schlussbilanz der Überträgerin sind von der Personengesellschaft zu übernehmen. Anteile an der übertragenden Kapitalgesellschaft, die im Betriebsvermögen gehalten werden oder Beteiligungen i.S. von § 17 EStG sind, gelten als in die Personengesellschaft eingelegt. Bei der Übernehmerin stellt sich daher ein Übernahmegewinn bzw. -verlust ein, der im Unterschied zwischen dem Wert der untergehenden Anteile und dem durch sie "verbrieften" übernommenen Betriebsvermögen liegt. Das Eigenkapital der Überträgerin gilt als vollständig herabgesetzt und ausgeschüttet. Der aus Einlagen stammende Teil fließt dem Anteilseigner steuerfrei zu, der aus versteuerten Gewinnen stammende Teil als Einkünfte aus Kapitalvermögen. Die letztgenannten Beträge mindern den o.g. Übernahmegewinn, der bei den Gesellschaftern der Personengesellschaft wie ein Veräußerungserfolg behandelt wird, d.h. gesellschafterindividuell gemäß Teileinkünfteverfahren oder mit Freistellung nach § 8b KStG. Übernahmeverluste bleiben steuerlich außer Ansatz, soweit sie auf Kapitalgesellschaften als Gesellschafter der Übernehmerin entfallen. Bei natürlichen Personen wird ein Übernahmeverlust bis zur Höhe der versteuerten Gewinnausschüttungen (§ 7 UmwStG) zu 60 Prozent (Teileinkünfteverfahren) berücksichtigt (§ 4 VI UmwStG).
    2) Einbringung eines Betriebs, Teilbetriebs oder Mitunternehmeranteils in eine Kapitalgesellschaft gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten (§§ 20–23 UmwStG), Anteilstausch sowie entsprechend der Formwechsel einer Personenhandelsgesellschaft in eine Kapitalgesellschaft (§ 25 UmwStG). Der Wertansatz der Wirtschaftsgüter in der Übernahmebilanz der Kapitalgesellschaft gilt als Veräußerungspreis (z.B. der Mitunternehmeranteile) und gleichzeitig als Anschaffungskosten der Kapitalgesellschaftsanteile. Wird ein Ansatz über den Buchwerten gewählt, so entsteht beim Einbringenden ein Veräußerungsgewinn.
    3) Verschmelzung oder Vermögensübertragung einer Kapitalgesellschaft auf eine andere Körperschaft (Fusion, §§ 11–13 UmwStG). Die Überträgerin hat (bei Einhaltung der Voraussetzungen) die Möglichkeit, Buchwerte oder höhere Werte anzusetzen, die Übernehmerin muss die Werte übernehmen. Beim Eigner gelten die neuen Anteile als zum Buchwert der alten Anteile angeschafft.
    4) Aufspaltung einer Kapitalgesellschaft, Abspaltung und Teilübertragung auf andere Körperschaften (§§ 15, 16 UmwStG). Sofern die übertragenen Wirtschaftsgüter einen Teilbetrieb bilden und als Gegenleistung lediglich Gesellschaftsrechte gewährt werden, ist auch hier der Buchwertansatz (unter den üblichen Voraussetzungen, so dass das Steuersubstrat dem Fiskus nicht endgültig entzogen wird) möglich. Es dürfen aber u.a. nicht mehr als 20 Prozent der Anteile in den folgenden fünf Jahren veräußert werden.
    5) Einbringung eines Betriebs, Teilbetriebs oder Mitunternehmeranteils in eine Personengesellschaft (§ 24 UmwStG). Die steuerlichen Folgen entsprechen prinzipiell der Einbringung in eine Kapitalgesellschaft.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Umwandlungssteuergesetz (UmwStG)"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umwandlungssteuergesetz-umwstg-62068 node62068 Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) node57400 Einkünfte aus Kapitalvermögen node62068->node57400 node56241 Betriebsvermögen node62068->node56241 node62119 Unternehmensrechtsformen node62068->node62119 node56196 Beteiligung node62068->node56196 node57328 Eigenkapital node62068->node57328 node61803 Teilhaberecht node61803->node56196 node62015 Überschusseinkunftsarten node62015->node57400 node57399 Einkünfte aus Gewerbebetrieb node55405 Abschreibungen und Wertberichtigungen ... node57400->node57399 node57400->node55405 node56242 Betriebsvermögensvergleich node56242->node56241 node62277 Vermögen node62908 Zivilrecht node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node61590->node56241 node56241->node62277 node56241->node62908 node57941 Finanzunternehmen i.S. des ... node57941->node56196 node55448 Adressenausfallrisiko node55448->node56196 node59084 juristische Person node62119->node59084 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node62119->node59401 node62119->node57328 node62222 verbundene Unternehmen node62222->node56196 node59089 Kalkulationszinsfuß node59089->node57328 node62677 wirtschaftliches Eigenkapital node62677->node57328 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node57328 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node57328 node59324 Konzern node59324->node62119
    Mindmap Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umwandlungssteuergesetz-umwstg-62068 node62068 Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) node62119 Unternehmensrechtsformen node62068->node62119 node57328 Eigenkapital node62068->node57328 node56196 Beteiligung node62068->node56196 node56241 Betriebsvermögen node62068->node56241 node57400 Einkünfte aus Kapitalvermögen node62068->node57400

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete