Direkt zum Inhalt

Einkünfte aus Gewerbebetrieb

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Charakterisierung: Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 I EStG) sind Einkünfte aus gewerblichen Unternehmen, die Gewinnanteile der Gesellschafter von Personengesellschaften, bei der der Gesellschafter als Mitunternehmer anzusehen ist, sowie die Vergütungen des Gesellschafters von seiner Gesellschaft und die Gewinnanteile der persönlich haftenden Gesellschafter einer KGaA (Gewinneinkunftsarten). Selbständigkeit, Nachhaltigkeit, Gewinnerzielungsabsicht und Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr sind die positiven Merkmale originär gewerblicher Tätigkeit, keine Land- und Forstwirtschaft, keine selbständige Tätigkeit (i.S.v. § 18 EStG) und keine bloße private Vermögensverwaltung sind die negativen Merkmale. Neben der originären gewerblichen Tätigkeit, können Personengesellschaften durch geringe originär gewerbliche Tätigkeiten insgesamt gewerblich infiziert sein (Infektions- oder Abfärbetheorie, § 15 III NR.1 EStG) und vermögensverwaltende Kapitalgesellschaften & Co. KG aufgrund ihrer Rechtsform gewerblich geprägt (§ 15 III Nr. 2 EStG). Kapitalgesellschaften erzielen stets nur Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( § 8 II KStG).

    2. Einkunftermittlung: Die Einkünfte aus Gewerbebetrieb werden als Gewinn ermittelt. Zur Anwendung kommen dabei der Betriebsvermögensvergleich und die Einnahmen-Ausgabenrechnung bzw. Einnahmenüberschussrechnung.

    3. Gewerbliche Einkünfte unterliegen neben der Einkommensteuer (ESt) auch der Gewerbesteuer (GewSt). Die so entstehende Sonderbelastung wird teilweise dadurch ausgeglichen, dass sich die tarifliche Einkommensteuer um das 3,8-fache des für das Unternehmen in dem Veranlagungsjahr festgesetzten Gewerbesteuer-Messbetrags, maximal aber die tatsächliche Gewerbesteuer und die anteilige Einkommensteuer ermäßigt (Einkommensteuertarif 5)).

    Die zivilrechtlich rechtswirksam vereinbarten Vergütungen, die die Personengesellschaft an ihren Mitunternehmer leistet, wie z.B. Geschäftsführergehälter, Mieten, Pachten und Zinsen, werden in gewerbliche Einkünfte umqualifiziert (§ 15 I Nr. 2 EStG). Folglich unterliegen derartige Vergütungen ebenfalls der Gewerbesteuer und können nicht auf die verschiedenen Einkunftsarten aufgesplittet werden.

    In Analogie zur Behandlung der Vergütungen (z.B. Mietzins) wird auch das zugrunde liegende Vermögen (z.B. Grundstück) nicht mehr als Privatvermögen des Gesellschafters behandelt, sondern als Sonderbetriebsvermögen (Sonderbetriebsvermögensbilanz) eingestuft. Als Folge der Umqualifizierung werden Wertänderungen am Sonderbetriebsvermögen steuerlich erfasst, sodass Veräußerungsgewinne stets und nicht nur innerhalb der Spekulationsfrist besteuert werden. Gewinne aus der Veräußerung bzw. Aufgabe von Betrieben, Teilbetrieben und Mitunternehmeranteilen sind als Veräußerungsgewinne unter den Einkünften aus Gewerbebetrieb zu erfassen (§ 16 EStG). Dies gilt auch für Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften bei wesentlicher Beteiligung (§ 17 EStG, Teileinkünfteverfahren). Diese Gewinne unterliegen nicht der Gewerbesteuer und sind bei der Einkommensteuer tarifbegünstigt.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Einkünfte aus Gewerbebetrieb"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Einkünfte aus Gewerbebetrieb Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einkuenfte-aus-gewerbebetrieb-57399 node57399 Einkünfte aus Gewerbebetrieb node58420 Gewinneinkunftsarten node57399->node58420 node60479 Personengesellschaft node57399->node60479 node56242 Betriebsvermögensvergleich node57399->node56242 node57390 Einkommensteuer (ESt) node57390->node57399 node57390->node58420 node56189 Besteuerung von Kreditinstituten node56189->node57399 node56189->node60479 node57328 Eigenkapital node56189->node57328 node58631 Handelsbuch node56189->node58631 node62015 Überschusseinkunftsarten node58420->node62015 node58420->node56242 node61394 Sonderbetriebsausgaben node61394->node60479 node58340 Gesamthandsvermögen node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node60479 node60479->node58340 node57400 Einkünfte aus Kapitalvermögen node62015->node57400 node58569 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node56242->node58569 node56242->node57328 node55405 Abschreibungen und Wertberichtigungen ... node57400->node57399 node57400->node57390 node57400->node55405 node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node61590->node60479 node61590->node56242
    Mindmap Einkünfte aus Gewerbebetrieb Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einkuenfte-aus-gewerbebetrieb-57399 node57399 Einkünfte aus Gewerbebetrieb node56242 Betriebsvermögensvergleich node57399->node56242 node60479 Personengesellschaft node57399->node60479 node58420 Gewinneinkunftsarten node57399->node58420 node57400 Einkünfte aus Kapitalvermögen node57400->node57399 node56189 Besteuerung von Kreditinstituten node56189->node57399

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete