Direkt zum Inhalt

Eurex

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    EURopean EXchange; 1. Begriff: Die Eurex wird durch die Deutsche Börse AG betrieben. Die Eurex ist im Jahr 1998 durch den grenzüberschreitenden Zusammenschluss der Deutsche Terminbörse (DTB) und der Soffex (Swiss Options and Financial Futures Exchange) entstanden. Die Eurex ist eine der international führenden Terminbörsen und in Europa die größte Terminbörse für Finanzderivate mit Sitz in Eschborn. Zur Gruppe Eurex gehören neben der Eurex Exchange die Eurex Energy Exchange (EEX), Eurex Clearing, Eurex Bonds und Eurex Repo. Neben dem Betrieb einer vollelektronischen Handelsplattform wird eine automatisierte und integrierte Clearingstelle zur Verfügung gestellt. Die Eurex Clearing AG gewährleistet als zentraler Kontrahent die Erfüllung aller Geschäfte (siehe 3.). An der Eurex werden jährlich 1,7 Milliarden Kontrakte geschlossen. 2018 waren über 2.000 Produkte handelbar.

    2. Instrumente: Die Produktpalette der Eurex umfasste lange Jahre mit Aktien-, Aktienindex-, Zinssatz- und Rentenderivaten ausschließlich Finanzderivate (siehe allgemein Derivate und Termingeschäfte). Seit 2013 werden auch Währungsderivate gehandelt. Das Produkt Investitionsportfolio der Eurex umfasst darüber hinaus die sich wachsender Beliebtheit erfreuenden ETF-Derivate, d.h. Derivate auf börsengehandelte Indexfonds sowie Volatilitäts-, Rohstoff -,und Immobilienderivate.Die Zinsderivate werden als Futures und Optionen auf die gesamte Euro-Zinsstrukturkurve gehandeltt. Futures auf Volatilitätsindizes wurden in der Vergangenheit in wechselnder Angebotspalette an der Eurex gehandelt; aktuell werden Futures und Optionen auf Volatilitätsindizes des VSTOXX sowie seit jüngster Zeit  Varianzfutures auf den EURO STOXX 50 gehandelt. Insbesondere das Segment der Rohstoffderivate ist deutlich ausgebaut worden. So werden mittlerweile Gold- und Silberderivate, Futures auf Warenindizes sowie Agrarderivate auf pflanzliche und tierische Produkte gehandelt. Der Handel von Emmissions-, Inflations-, und Wetterderivate wurde  eingestellt.

    3. Clearing: Die in der Eurex integrierte Eurex Clearing AG führt die Abwicklung, Besicherung und geld- bzw. stückemäßige Regulierung der an der Eurex abgeschlossenen Geschäfte durch. Kommt ein Geschäft zustande, so stellt sich die Clearingstelle als Kontrahent beider Ver­tragspart­ner zwischen Käufer und Ver­käu­fer. Mitglieder der Clearingstelle sind Kreditinstitute aus dem Kreis der Bör­sen­teil­nehmer, die besonders hohen Bonitätsanforderun­gen genügen müssen. Die in­sti­tutio­nelle Einbindung des Clearingsystems erfolgt auf deutscher Seite durch eine Schnitt­stelle der Eurex Clearing AG zur Clearstream International S.A. (früher Deutsche Börse Clearing AG, bzw. Deutsche Kassenverein AG) und zur Deutschen Bundesbank. Zum Handel an der Eurex zugelassene Börsenteilnehmer sind entweder als General Clearing Member (GCM), als Direct Clearing Member (DCM) oder als Non Clearing Member (NCM) im Clearingverfahren der Eurex integriert. Jede Art der Clearingmitgliedschaft ist mit unterschiedlichen Aufgaben und Anforderungen verbunden. So handeln GCM an der Börse und wickeln das Clearing für ihre eigenen Transaktionen, die Transaktionen ihrer Kunden und die Transaktionen von Mitgliedern mit NCM-Status ab. Diese Abwicklung umfasst das Er­brin­gen der Margins, die Garantie und das Erbringen der Liefe­rung bei allen Ausübungen und Zuteilungen, die Zahlung und den Erhalt aller Prämien sowie die Zahlung der Transaktions­entgelte. General Clearingmitglieder müssen ein Konto bei der Deutsche Börse Clearing AG unterhalten. Ein DCM hat die gleichen Aufgaben wie ein GCM, kann jedoch das Clearing nur für Transaktionen seiner Kunden bzw. für eigene Trans­aktionen durchführen. NCM sind Börsenteilnehmer ohne Clearingberechtigung und müssen das Clearing durch ein GCM durchfüh­ren lassen. Siehe die Abbildung "Eurex-Clearing".

    Vgl. auch Risk Based Margining.

    Weitere Informationen unter www.eurexchange.com.

     

    Mindmap Eurex Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/eurex-57618 node57618 Eurex node56958 Derivate node57618->node56958 node58235 Geldmarktinstrumente node58235->node56958 node58034 Forward Rate node57645 Euro-Dollar-Future node58233 Geldmarkt-Future node58233->node57618 node58233->node58034 node58233->node57645 node57636 Euro-Bund-Future node58233->node57636 node62374 Volatilität node61839 Termingeschäft node62374->node61839 node57928 Finanzmarkt node57928->node61839 node62600 Wertpapier node57921 Finanzinstrumente Bilanzierung node57921->node56958 node70253 Derivate verbriefte node61839->node57618 node61839->node62600 node61839->node56958 node56958->node70253 node62861 Zinsfuture node62861->node57618 node58679 Hedge Ratio node62861->node58679 node62831 Zinsänderungsrisiko node62861->node62831 node59742 Margin node59742->node57618 node58139 Future node61029 Risk Based Margining node61029->node57618 node62185 Variation Margin node62185->node57618 node62185->node59742 node62185->node58139 node62185->node61029 node62884 Zinssicherungsinstrument node62884->node62861 node56077 Basisrisiko node56077->node62861 node57636->node57618
    Mindmap Eurex Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/eurex-57618 node57618 Eurex node56958 Derivate node57618->node56958 node61839 Termingeschäft node57618->node61839 node62861 Zinsfuture node62861->node57618 node62185 Variation Margin node62185->node57618 node58233 Geldmarkt-Future node58233->node57618

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete