Direkt zum Inhalt

Zinsfuture

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Interest Rate Future, Zinsterminkontrakt; 1. Begriff: Zinsfutures sind vertragliche Vereinbarungen, ein standardisiertes Zinsinstrument in der Zukunft zu einem vorab vereinbarten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

    2. Markt: Da Zinsfutures immer auf die Bedürfnisse eines bestimmten Laufzeitenbereichs zugeschnitten sind, basieren Kontrakte entweder auf kurz- bzw. mittelfristigen Instrumenten wie dem 3-Monats-Euro-Dollar, Schatzwechseln oder fünfjährigen Treasury Notes, oder auf langfristigen Kapitalmarktpapieren. Die ältesten und weltweit umsatzstärksten Zinsfutures sind der Euro-Bund Future an der Eurex und der Treasury-Bond Future (Treasury Bond), der nicht nur an seiner Ursprungsbörse in Chicago, sondern auch an einer Reihe europäischer (z.B. NYSE Liffe) und asiatischer Börsen gehandelt wird.

    3. Ausgestaltung: Zinsfutures sind Kontrakte, die hinsichtlich Basiswert, Menge und Laufzeit standardisiert sind. Durch die Zwischenschaltung der Clearingstelle der Terminbörse in jeden Kauf und Verkauf ist gewährleistet, dass jede Long-Position und Short-Position vor ihrem Fälligkeitstermin durch ein gegenläufiges Geschäft glattgestellt werden kann. Ist zum Fälligkeitstermin keine Glattstellung (Glattstellungstransaktion) erfolgt, sehen die Kontraktspezifikationen entweder einen Barausgleich (Cash Settlement) oder die effektive Lieferung des zugrunde liegenden Titels vor. Im Fall des Euro-Bund-Futures der Terminbörse Eurex ist der Verkäufer zur Lieferung einer Bundesanleihe im Nennwert von 100.000 Euro mit einer Restlaufzeit von achteinhalb bis zehneinhalb Jahren und der Käufer zur Zahlung des Kaufpreises verpflichtet. Siehe zu den Zinsfutures der Eurex auch die Abbildung Zinsfuture.

    4. Einsatzmöglichkeiten: Zinsfutures werden wie alle Terminkontrakte als Spekulations-, Arbitrage- und Sicherungsinstrumente eingesetzt. Die ausschließlich auf die Erzielung von Differenzgewinnen ausgerichteten Investoren erwerben oder verkaufen Kontrakte in Erwartung einer bestimmten Zinsentwicklung. Geht ein Marktteilnehmer beispielsweise für die nächste Zeit von rückläufigen Marktzinsen und damit steigenden Anleihekursen und Futurespreisen aus, wird er eine Long-(Kauf-)Position eingehen; wenn er mit steigenden Marktzinsen und damit fallenden Notierungen am Anleihe- und Futuresmarkt rechnet, wird er eine Short-(Verkaufs-)Position eingehen. Hat sich die Zinsprognose bestätigt, können die Positionen durch den Verkauf bzw. Rückkauf der Kontrakte mit Gewinn liquidiert werden.
    a) Zinsfutures werden in erster Linie als Instrumente zur Begrenzung und Steuerung von Zinsrisiken genutzt (Hedging mit Zinsfutures). Kreditinstitute, institutionelle Anleger, Fonds- und Portefeuillemanager, aber auch große Industrieunternehmen bedienen sich der Kontrakte, um Kredit- und Refinanzierungskosten, Festgeldanleihen oder langfristige Festsatzkredite gegen Zinsänderungsrisiken abzusichern oder um eine sichere Kalkulationsgrundlage für die eigene Finanzierungsrechnung zu schaffen. Da sich die Notierungen an den Kassamärkten und Futuresmärkten aufgrund gleicher Einflußfaktoren weitgehend parallel entwickeln, kann durch die Einnahme entgegengesetzter Positionen an den beiden Märkten eine kompensatorische Wirkung erzielt werden, d.h. die Wertminderung einer Long-Position am Kassamarkt wird durch den Wertzuwachs einer Short-Futures-Position weitgehend aufgefangen. Umgekehrt können Verluste aus einer Kassa-Short-Position durch Gewinne aus einer Long-Futures-Position kompensiert werden.
    b) Geht ein Investor beispielsweise davon aus, dass sich aufgrund steigender Marktzinsen und damit fallender Anleihekurse der Wert seines Rentenportefeuilles vermindern wird, kann er sich durch den Verkauf von Bund-Futures gegen Verluste schützen. Eine Short-Futures-Position auf der Basis eines kurzfristigen Zinstitels ist angezeigt, wenn ein Kreditnehmer eine kurzfristige zinsvariable Kreditfazilität gegen einen steigenden Zinsaufwand absichern möchte. Umgekehrt werden Marktteilnehmer am Futures-Markt Kontrakte erwerben, wenn sie aufgrund rückläufiger Marktzinsen von steigenden Anleihekursen und Futures-Notierungen ausgehen. Durch die Einnahme von Long-Positionen können sie beispielsweise Termingelder gegen geringere Zinseinnahmen hedgen oder sich einen günstigen Einstandspreis für ein späteres Anleihe-Investment sichern.

    Vgl. auch PVBP-Hedge, Hedge Ratio.

     
    Mindmap Zinsfuture Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/zinsfuture-62861 node62861 Zinsfuture node56605 Cash Settlement node62861->node56605 node57645 Euro-Dollar-Future node62861->node57645 node58679 Hedge Ratio node62861->node58679 node62831 Zinsänderungsrisiko node62861->node62831 node56811 CTD-Anleihe node62894 Zinsswap node61729 Swaption node62884 Zinssicherungsinstrument node62884->node62861 node62884->node62894 node62884->node61729 node62874 Zinsoption node62884->node62874 node59612 LIBOR node58233 Geldmarkt-Future node57645->node56605 node57645->node59612 node57645->node58233 node60267 Option node58679->node56811 node58679->node60267 node60488 Pfandbrief node58139 Future node58139->node62861 node60445 Perfect Hedge node56077 Basisrisiko node60445->node56077 node56077->node62861 node56077->node60488 node56077->node58139 node60630 Present Value of ... node60630->node62831 node62846 Zinselastizitätsbilanz node62846->node62831 node61665 strategische Risiken node61665->node62831 node62840 Zinsbindungsbilanz node62840->node62831 node62874->node62861
    Mindmap Zinsfuture Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/zinsfuture-62861 node62861 Zinsfuture node62831 Zinsänderungsrisiko node62861->node62831 node58679 Hedge Ratio node62861->node58679 node57645 Euro-Dollar-Future node62861->node57645 node56077 Basisrisiko node56077->node62861 node62884 Zinssicherungsinstrument node62884->node62861

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete