Direkt zum Inhalt

Fälschungsrisiko der Banken

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Risiko der Schadenstragung, wenn von dritter Seite eine Leistungsabforderung vorgetäuscht wird, die Bank die Leistung erbringt, ohne dass ihr oder ihrem Kunden ein Fehler vorzuwerfen ist, und hierdurch ein bei dem Begünstigten oder dem Fälscher nicht mehr liquidierbarer Schaden entsteht. Ein derartiger Missbrauch erfolgt bei urkundlich gebundenen Willenserklärungen durch das Herstellen unechter Urkunden (Fälschungen i.e.S.) oder durch das Unechtmachen echter Urkunden mittels unbefugter Inhaltsänderungen (Verfälschungen).
    a) Im Verhältnis Kunde-Bank trägt das Kreditinstitut das Fälschungsrisiko, da sich gefälschte Weisungen dem Kunden nicht zurechnen lassen und die Kundenbank ein entsprechendes Tätigwerden nicht für erforderlich halten darf. Handelt sie dennoch, steht ihr gegen den Inhaber des Girokontos kein Anspruch auf Aufwendungsersatz (§§ 675 I, 670 BGB) zu. Dies wird in § 675u S. 1 BGB klargestellt. Fehlbelastungen sind rückgängig zu machen, allerdings i.d.R. nur dann, wenn der Kontoinhaber die Fehlbuchung innerhalb von 13 Monaten offenlegt (§§ 675u S. 2, 676b II BGB).
    b) Im Verhältnis der Kreditinstitute untereinander trägt im mehrgliedrigen Überweisungsverkehr die ersthandelnde Bank das Fälschungsrisiko, da die anderen, am Zahlungsvorgang beteiligten Banken aufgrund wirksamer Weisung der in der Girokette vorhergehenden Bank handeln. Für Einzugsverfahren (Einzugsverkehr; Inkasso) bestehen nach den einzelnen Zahlungsverkehrsabkommen spezielle Regelungen zur Haftung, wonach i.d.R. die Einreicherbank mit dem Fälschungsrisiko belastet wird.

    2. Verlagerung auf die Bankkunden: Banken sind kaum in der Lage, das Fälschungsrisiko durch Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Kunden zu verlagern. § 675v I bestimmt für kartengestützte Zahlungssysteme eine verschuldensunabhängige Haftung des Karteninhabers bis zu 150 Euro. Voll haftet dieser nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, vor allem dann, wenn er Karte und PIN zusammen aufbewahrt und die Karte dann abhanden kommt (§ 675v II BGB).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Fälschungsrisiko der Banken"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Fälschungsrisiko der Banken Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faelschungsrisiko-der-banken-57808 node57808 Fälschungsrisiko der Banken node62139 Urkunde node57808->node62139 node55930 Bank node57808->node55930 node62524 Wechsel node62524->node62139 node58615 Haftung node62524->node58615 node59084 juristische Person node60844 Recht node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node62139 node60027 Namensschuldverschreibung node60027->node62139 node61219 Schuldverschreibung node61219->node62139 node58470 Globalbürgschaft node58470->node58615 node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node58382->node58615 node57817 Faustpfandrecht node55561 Allgemeine Geschäftsbedingungen node57817->node55561 node57817->node58615 node58078 Freizeichnungsklausel node58078->node57808 node58078->node55561 node58078->node58615 node62333 Vertrag node58078->node62333 node70472 Kapitalerhaltungspuffer node70472->node55930 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node55930 node60002 Nachlasskonto node60002->node55930 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node55930 node55561->node57808 node55561->node59084 node55561->node60844 node61969 Treu und Glauben node55561->node61969 node58615->node57808 node60171 Obligo node60171->node58078
    Mindmap Fälschungsrisiko der Banken Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/faelschungsrisiko-der-banken-57808 node57808 Fälschungsrisiko der Banken node55930 Bank node57808->node55930 node58615 Haftung node57808->node58615 node62139 Urkunde node57808->node62139 node55561 Allgemeine Geschäftsbedingungen node57808->node55561 node58078 Freizeichnungsklausel node58078->node57808

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete