Direkt zum Inhalt

Bankauskunft gegenüber staatlichen Stellen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Strafrechtlich: Kreditinstitute müssen Anfragen zur Aufklärung einer Straftat beantworten, wenn sie nicht von der Polizei, sondern direkt von der Staatsanwaltschaft stammen. Hierzu muss ein konkreter Anfangsverdacht vorliegen (§ 160 I iVm § 152 StPO) und der Bankmitarbeiter formell zur Zeugeneinvernahme geladen sein (§ 161a I 1 StPO). Dies gilt auch für Mitarbeiter öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute, die hiernach nicht dem behördlichen Auskunftsrecht nach § 161 I 1 StPO unterfallen. Das Ersuchen muss dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entsprechen. Das Kreditinstitut ist berechtigt, die Zeugenvernehmung (Gleiches gilt für die Durchsuchung von Bankräumen und die Beschlagnahme von Gegenständen) durch schriftliche Auskunftserteilung abzuwenden. Ungefragt haben die Kreditinstitute (wie jede andere Person) der Polizei Kenntnisse zu geplanten Kapitalstraftaten zu übermitteln (§ 138 StGB).

    2. Verfassungsschutz: Zur Terrorismusbekämpfung müssen Kreditinstitute bei entsprechendem Verdacht im Einzelfall gegen eine konkret benannte Person schriftlich begründete Anfragen der Behördenleitung des Bundesamts für Verfassungsschutz zum Kunden und zu dessen Kontenbewegungen beantworten (§ 8a II 1 Nr. 2, III BVerfSchG). Dauerauskünfte können für einen Zeitraum von bis zu 3 Monaten verlangt werden (§ 8b I 3 BVerfSchG). Das Ersuchen muss dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entsprechen. Nach den jeweiligen Voraussetzungen der Landesverfassungsschutzgesetze stehen auch den Verfassungsschutzbehörden der Länder solche Auskunftsbefugnisse zu. Weitergehend haben öffentlich-rechtliche Kreditinstitute die Pflicht, das Bundesamt für Verfassungsschutz oder die Verfassungsschutzbehörde des Landes über Umstände zu informieren, die sicherheitsgefährdende oder geheimdienstliche Tätigkeiten für eine fremde Macht in Deutschland erkennen lassen (z.B. § 18 I BVerfSchG).

    3. Steuerrechtlich: Die Kreditinstitute sind verpflichtet, Finanzbehörden die zur Feststellung eines für die Besteuerung erheblichen Sachverhalts erforderlichen Auskünfte zu geben, sofern der Steuerpflichtige nicht hinreichend aufklärt (§ 93 I AO). Nach § 93 Ia AO sind auch Sammelauskunftsersuchen bei einer noch unbekannten Anzahl von Sachverhalten und unbekannten Personen zu befolgen, soweit ein hinreichend konkreter Anlass für die Ermittlungen besteht und andere zumutbare Aufklärungsmaßnahmen keinen Erfolg versprechen. Das Auskunftsersuchen muss zumutbar sein. Ungefragt haben die Kreditinstitute dem Finanzamt Beziehungen zu Drittstaat-Gesellschaften zu offenbaren (§ 138b AO).

    4. Insiderhandel: Ungefragt müssen Kreditinstitute bei Verdacht eines Insider-Handels die BaFin informieren (§ 23 I WpHG).

    5. Geldwäsche: Ungefragt müssen Kreditinstitute bei Verdacht auf Geldwäsche bzw. Terrorismusfinanzierung die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen in Kenntnis setzen (§ 43 I iVm § 2 I Nr. 1 GwG).

    6. Gefahrenabwehr: Nach den Landespolizeigesetzen (zB § 20 II BWPolG, Art. 31 I BayPAG) haben Kreditinstitute den Polizeibehörden Auskunft über Kunden und deren Konten zu geben, wenn der konkrete Verdacht einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung besteht. Dies gilt insbesondere zur vorbeugenden Bekämpfung von Straftaten. Nach dem auch hier geltenden Verhältnismäßigkeitsgrundsatz sind solche Anfragen sehr restriktiv zu behandeln.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bankauskunft gegenüber staatlichen Stellen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bankauskunft-gegenueber-staatlichen-stellen-55945 node55945 Bankauskunft gegenüber staatlichen ... node55921 BaFin node55945->node55921 node57890 Finanzbehörden node55945->node57890 node58381 Gesellschaft node55945->node58381 node58267 Geldwäsche node55945->node58267 node60461 Person node55945->node60461 node58204 Geld node99286 Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) node99286->node55921 node56939 Depot B node56939->node55921 node61611 Steuerstundung node61611->node57890 node61601 Steuern node56489 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node60032 natürliche Person node57890->node61601 node57890->node56489 node57890->node60032 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node57941 Finanzunternehmen i.S. des ... node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node58381->node58382 node70631 Know your employee-Prinzip node70631->node58267 node58267->node58204 node58267->node59401 node58267->node57941 node57817 Faustpfandrecht node57817->node60461 node61219 Schuldverschreibung node61219->node60461 node58340 Gesamthandsvermögen node58340->node60461 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node60461 node62628 Wertpapiermarkt node62628->node58381 node61804 Teilhaberpapier node61804->node58381 node61803 Teilhaberecht node61803->node58381 node81621 Risikoberichterstattung node81621->node55921
      Mindmap Bankauskunft gegenüber staatlichen Stellen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bankauskunft-gegenueber-staatlichen-stellen-55945 node55945 Bankauskunft gegenüber staatlichen ... node58381 Gesellschaft node55945->node58381 node60461 Person node55945->node60461 node58267 Geldwäsche node55945->node58267 node57890 Finanzbehörden node55945->node57890 node55921 BaFin node55945->node55921

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete