Direkt zum Inhalt

Partnerschaftsgesellschaft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    seit 1995 durch das Partnerschaftsgesellschaftsgesetz (PartGG) geregelte Form einer Personengesellschaft, zu der sich die in § 1 II 2 PartGG abschließend aufgeführten Angehörigen freier Berufe zur Ausübung dieser Tätigkeit zusammenschließen können (§ 1 I 1 PartGG). Gesellschafter dürfen nur (und müssen mindestens zwei) natürliche Personen sein (§ 1 I 3 PartGG). Die Gesellschaft setzt einen schriftlichen Partnerschaftsvertrag voraus (§ 3 I PartGG), der den in § 3 II PartGG festgelegten Mindestinhalt haben muss und rechtlich dem Gesellschaftsvertrag anderer Personengesellschaften entspricht; im Verhältnis zu außenstehenden Dritten wird sie erst durch Eintragung in das Partnerschaftsregister wirksam (§ 7 I PartGG). Die Regelung der Innenbeziehungen (z.B. der Partner untereinander) ist den Gesellschaftern weitgehend (Ausnahme: § 6 II PartGG) freigestellt (vgl. § 6 III PartGG; Vertragsfreiheit). Das Partnerschaftsvermögen ist (wie bei anderen Personengesellschaften auch) Gesamthandsvermögen (§ 1 IV PartGG i.V.m. §§ 718, 719 BGB). Obwohl die Gesellschaft nach § 1 I 2 PartGG kein Handelsgewerbe betreibt, hat der Gesetzgeber ihre Außenbeziehungen größtenteils dem Recht der offenen Handelsgesellschaft (oHG) unterworfen. Sie kann daher z.B. unter ihrem Namen Rechte erwerben und Verbindlichkeiten eingehen, klagen und verklagt werden (§ 7 II PartGG i.V.m. § 124 I HGB) und wird grundsätzlich durch jeden Partner allein vertreten (§ 7 III PartGG i.V.m. § 125 I, II HGB; Einzelvertretung bei Gesellschaften). Besonderheiten bestehen teilweise bei der Haftung der Partner für die Gesellschaftsschulden: Zwar haftet nach § 8 I 1 PartGG auch hier jeder Partner neben dem Gesellschaftsvermögen persönlich als Gesamtschuldner, abweichend von anderen Personengesellschaften lässt aber § 8 II, III PartGG (z.B. für Ansprüche aus Schäden wegen fehlerhafter Berufsausübung) Haftungsbeschränkungen zu. § 11 S. 1 PartGG schließlich enthält ein Namensprivileg zugunsten der Partnerschaftsgesellschaft, denn der Firmenzusatz (Firma) „und Partner” ist ausschließlich dieser Gesellschaftsform vorbehalten (§ 11 I 2, 3 PartGG). Ihre praktische Bedeutung war eher gering. Nachdem der Gesetzgeber die (attraktivere) Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) für Rechtsanwälte zugelassen hat, wurde Mitte 2013 eine Ergänzung der Partnerschaftsgesellschaft um eine "Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung" (PartmbB, PartGmbB) eingeführt, bei der für Verbindlichkeiten der Partnerschaft aus Schäden wegen fehlerhafter Berufsausübung nur das Gesellschaftsvermögen haftet; hierzu ist der Abschluss einer gesetzlich (im VVG) vorgegebenen Berufshaftpflichtversicherung nötig (§ 8 IV 1, 2 PartGG). Die Haftungsbeschränkung muss auch im Namen der Gesellschaft zum Ausdruck kommen (§ 8 IV 3 PartGG).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Partnerschaftsgesellschaft"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Partnerschaftsgesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/partnerschaftsgesellschaft-60410 node60410 Partnerschaftsgesellschaft node57435 Einzelvertretung bei Gesellschaften node60410->node57435 node58340 Gesamthandsvermögen node60410->node58340 node60479 Personengesellschaft node60479->node60410 node60479->node58340 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node60479 node70575 Solvabilitätsverordnung (SolvV) node58537 Großkredit node60197 Offenlegung der wirtschaftlichen ... node59417 Kreditnehmerbegriff des KWG node59417->node60410 node59417->node70575 node59417->node58537 node59417->node60197 node59324 Konzern node59417->node59324 node61575 Stellvertretung node61575->node57435 node60032 natürliche Person node60032->node60410 node57184 Drittorganschaft node57184->node57435 node57435->node60479 node57435->node60032 node62277 Vermögen node58340->node62277 node58339 Gesamthandsgemeinschaft node58340->node58339 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node57328 Eigenkapital node62119 Unternehmensrechtsformen node59324->node62119 node61256 Selbstorganschaft node62119->node60410 node62119->node59401 node62119->node57328 node62119->node61256 node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node58382->node58340 node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node61590->node60479 node61590->node58340 node61394 Sonderbetriebsausgaben node61394->node60479
    Mindmap Partnerschaftsgesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/partnerschaftsgesellschaft-60410 node60410 Partnerschaftsgesellschaft node58340 Gesamthandsvermögen node60410->node58340 node57435 Einzelvertretung bei Gesellschaften node60410->node57435 node60479 Personengesellschaft node60410->node60479 node62119 Unternehmensrechtsformen node62119->node60410 node59417 Kreditnehmerbegriff des KWG node59417->node60410

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete