Direkt zum Inhalt

bilanzunwirksame Risikoaktiva

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zunächst im Rahmen des bankaufsichtlichen Grundsatzes I verwendeter Begriff, bezeichnete eine Gruppe der als Risikoaktiva definierten Bankgeschäfte, die durch haftendes Eigenkapital unterlegt werden mussten. Der Grundsatz I wurde durch die §§ 25 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) abgelöst. Die SolvV, die am 1.1.2007 in Kraft trat, kannte den Begriff der "Risikoaktiva" nicht, stattdessen verwendete sie den Begriff "Adressenausfallrisikopositionen" (§ 9 SolvV), wobei zwischen bilanziellen, derivativen und nicht bilanziellen (bilanzunwirksamen) Adressenausfallrisikopositionen unterschieden wurde. Die seit Januar 2014 geltende Kapitaladäquanzverordnung (CRR), Verordnung EU 575/2013, hat zu einer Neufassung der SolvV geführt und enthält alle mit dem Kreditrisiko zusammenhängenden Regelungen. Die CRR definiert das Kreditrisiko nicht direkt, sondern spricht davon, dass es mit der Bestandhaltung von Risikopositionen verbunden sei (Art. 1a Nr. 57, 58 CRR). Risikopositionen sind weit definiert und umfassen sowohl bilanzierte Aktiva als auch außerbilanzielle Risikopositionen. Zu den außerbilanziellen Risikopositionen (bilanzunwirksame Risikoaktiva) gehören u.a.: bilanzunwirksame Geschäfte i.S.v. § 19 I 3 KWG, spezifisch ausgestaltete Credit Default Swaps, Terminkäufe und Stillhalterverpflichtungen aus Verkaufsoptionen, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind, unbezahlte Anteile von teileingezahlten Wertpapieren, Eröffnung und Bestätigung von Dokumentenakkreditiven, Derivate. Es handelt sich um Aktivpositionen, bei denen sich die Höhe der Eindeckungsrisiken (bankbetriebliche Risiken) nicht nur nach der Bonität des Geschäftspartners (Kreditwürdigkeit), sondern auch nach der Schwankungsbreite (Volatilität) der Preise (Zinsen, Wechselkurse, Aktienkurse) und der Marktwerte bzw. der Kontraktlaufzeit bestimmt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap bilanzunwirksame Risikoaktiva Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bilanzunwirksame-risikoaktiva-56324 node56324 bilanzunwirksame Risikoaktiva node57364 Eindeckungsrisiko node56324->node57364 node62374 Volatilität node56324->node62374 node57328 Eigenkapital node56324->node57328 node55952 bankbetriebliche Risiken node56324->node55952 node55448 Adressenausfallrisiko node55448->node57364 node57364->node62374 node55663 annualisierte Volatilität node58703 historische Volatilität node62379 Volatilitätsstrategien node62379->node62374 node59908 Modified Duration node62374->node55663 node62374->node58703 node62374->node59908 node56958 Derivate node61011 Risikoaktiva node56323 bilanzunwirksame Geschäfte node61011->node56323 node61384 Solvabilitätskoeffizient node61384->node56323 node56323->node56324 node56323->node55448 node56323->node57364 node56323->node56958 node62180 Varianz node61665 strategische Risiken node59768 Marktpreisrisiko node61013 Risikoarten node61013->node55952 node55952->node62180 node55952->node61665 node55952->node59768 node70471 Hybridkapital node70471->node57328 node62677 wirtschaftliches Eigenkapital node62677->node57328 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node57328 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node57328 node57550 Erfüllungsrisiko node57550->node57364
      Mindmap bilanzunwirksame Risikoaktiva Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bilanzunwirksame-risikoaktiva-56324 node56324 bilanzunwirksame Risikoaktiva node57328 Eigenkapital node56324->node57328 node55952 bankbetriebliche Risiken node56324->node55952 node62374 Volatilität node56324->node62374 node57364 Eindeckungsrisiko node56324->node57364 node56323 bilanzunwirksame Geschäfte node56323->node56324

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete