Direkt zum Inhalt

Solvabilitätskoeffizient

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Der Solvabilitätskoeffizient war ein zentraler Begriff der Solvabilitäts-Richtlinie, die zusammen mit der zweiten Bankrechts-Koordinierungsrichtlinie und der Eigenmittel-Richtlinie den Kern des harmonisierten EG-Bankrechts bildete. Der Solvabilitätskoeffizient setzte die Eigenmittel eines Einlagenkreditinstituts (als Zähler) ins Verhältnis zu den risikogewichteten Aktiva (Risikoaktiva) und außerbilanzmäßigen Geschäften (bilanzunwirksame Geschäfte) (als Nenner) und war so ein wichtiges Kriterium für Maßnahmen der Bankenaufsicht. Seit 1993 mussten alle Banken in Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften (EG) den Solvabilitätskoeffizienten ständig auf einer Höhe von mindestens acht Prozent halten. In Deutschland wurde diese Verpflichtung durch Grundsatz I des Bundesaufsichtsamts für das Kreditwesen (BAKred) (jetzt: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht [BaFin]) umgesetzt. Nach Ablösung der Solvabilitäts-Richtlinie durch die sogenannte Kodifizierungs-Richtlinie (Richtlinie 2000/12/EG) vom 20.3.2000 und der Erweiterung der mit Eigenmitteln zu unterlegenden Risiken über die Adressenrisiken hinaus wurde der Begriff Solvabilitätskoeffizient in den einschlägigen EU-Richtlinien nicht weiter verwendet. Allerdings finden sich inhaltlich ähnliche Anforderungen an die Eigenmittelausstattung von Instituten in der Capital Requirements Regulation (CRR). So bestimmt Art. 92 I Buchstabe c CRR, dass Institute i.S. der CRR zu jedem Zeitpunkt eine Gesamtkapitalquote in Höhe von mindestens acht Prozent aufweisen müssen.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Solvabilitätskoeffizient"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Solvabilitätskoeffizient Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/solvabilitaetskoeffizient-61384 node61384 Solvabilitätskoeffizient node55964 Bankenaufsicht node61384->node55964 node56323 bilanzunwirksame Geschäfte node61384->node56323 node57346 Eigenmittel node61384->node57346 node61011 Risikoaktiva node61384->node61011 node60263 operationelles Risiko node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node70473->node55964 node57941 Finanzunternehmen i.S. des ... node55964->node57941 node55404 Abschreibungen und Wertberichtigungen ... node55404->node56323 node55448 Adressenausfallrisiko node55448->node55964 node56323->node55448 node58972 internes Rating node70575 Solvabilitätsverordnung (SolvV) node58972->node70575 node62524 Wechsel node59192 Kernkapital node57346->node59192 node57551 Ergänzungskapital node57346->node57551 node70575->node61384 node70575->node60263 node61219 Schuldverschreibung node61011->node56323 node61011->node62524 node61011->node70575 node61011->node61219 node57551->node55964 node81780 Gesamtkapitalquote node81780->node57346
    Mindmap Solvabilitätskoeffizient Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/solvabilitaetskoeffizient-61384 node61384 Solvabilitätskoeffizient node57346 Eigenmittel node61384->node57346 node61011 Risikoaktiva node61384->node61011 node56323 bilanzunwirksame Geschäfte node61384->node56323 node55964 Bankenaufsicht node61384->node55964 node70575 Solvabilitätsverordnung (SolvV) node70575->node61384

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete