Direkt zum Inhalt

Großkredit-Richtlinie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Allgemein: Großkredit-Richtlinie ist die Bezeichnung für die Richtlinie 92/121/EWG des Rates vom 21.12.1992 über die Überwachung und Kontrolle der Großkredite von Kreditinstituten, die Kriterien für die Bestimmung der Kreditkonzentration auf der Ebene der Europäischen Gemeinschaften (EG) aufstellte und im Interesse einheitlicher Wettbewerbsbedingungen im Bereich der Kreditwirtschaft Vorschriften zur Überwachung und Kontrolle der Großkredite regelte.

    Die Großkredit-Richtlinie galt für alle Kreditinstitute in der Europäischen Union (EU). Bei der Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht konnten die Mitgliedstaaten jedoch bestimmen, dass Institute, die auf Dauer von der Anwendung der Ersten Bankrechtskoordinierungs-Richtlinie (Bankrechtskoordinierungs-Richtlinien) ausgenommen waren (z.B. Zentralbanken), aus dem Anwendungsbereich herausfielen.
    Ein Großkredit i.S. der Großkredit-Richtlinie lag vor, wenn der Wert eines Kredits 10 Prozent der Eigenmittel des Kreditinstituts (Eigenmittel-Richtlinie) erreichte oder überschritt. Er war bei der zuständigen Bankenaufsichtsbehörde meldepflichtig. Ein Kreditinstitut durfte nach der Richtlinie einem Kunden oder einer Kundengruppe keinen Kredit einräumen, der einen Wert von 25 Prozent der Eigenmittel des Kreditinstituts überstieg. Alle Großkredite eines Kreditinstituts zusammen durften das Achtfache des haftenden Eigenkapitals des Kreditinstituts nicht überschreiten. Bei der Berechnung der Obergrenzen sollten bestimmte Kredite bzw. bestimmte Aktiva herausgenommen werden können. Die Richtlinie sah für bereits bestehende Kreditengagements eine Übergangsfrist von höchstens acht Jahren vor.

    2. Übergangs- und Ausnahmeregelungen:
    a) Bis zum 31.12.1998 konnten die Mitgliedstaaten der EU ihren Instituten noch gestatten, Großkredite bis zu 40 Prozent der haftenden Eigenmittel zu gewähren. Ende des Jahres 2001 mussten kündbare Kredite jedoch auf 25 Prozent zurückgeführt sein.

    b) Für Institute, deren haftendes Eigenkapital weniger als 7 Mio. Euro betrug, konnten die Mitgliedstaaten eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2003 vorsehen, wobei kündbare Kredite dann bis Ende 2006 auf 25 Prozent zurückgeführt werden mussten.
    c) Hypothekarkredite auf Wohneigentum konnten unbefristet bis zur Höhe von 50 Prozent des Grundstückswerts von der Großkreditregelung ausgenommen werden; für Hypothekarkredite auf gewerbliche Grundstücke war eine entsprechende Ausnahmeregelung bis Ende 2001 vorgesehen.

    Die Umsetzung der Großkredit-Richtlinie erfolgte im Rahmen der 5. Novelle des Kreditwesengesetzes (KWG); die dazugehörige Übergangsvorschrift ist in § 64d KWG enthalten.

    3. Aufhebung der Großkredit-Richtlinie: Mit der Richtlinie 2000/12/EG vom 20.3.2000 hatten das Europäische Parlament und der Rat der EG die bisherige Vielzahl von EG-Vorschriften, die sich mit der Aufnahme und der Ausübung der Tätigkeit von Kreditinstituten befassten, aus Gründen der Übersichtlichkeit und Klarheit in einem einzigen Text zusammengefasst; zugleich wurde neben anderen Bestimmungen auch die Großkredit-Richtlinie aufgehoben.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Großkredit-Richtlinie"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Großkredit-Richtlinie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grosskredit-richtlinie-58541 node58541 Großkredit-Richtlinie node62785 Zentralbank node58541->node62785 node59450 Kreditwesengesetz (KWG) node58541->node59450 node58537 Großkredit node58541->node58537 node57346 Eigenmittel node58541->node57346 node55448 Adressenausfallrisiko node55964 Bankenaufsicht node55448->node55964 node58245 Geldmengensteuerung node58245->node62785 node62543 Wechselkursmechanismus II node62543->node62785 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node62785 node58274 Geldwertstabilität node62785->node58274 node57941 Finanzunternehmen i.S. des ... node57941->node59450 node70471 Hybridkapital node59450->node70471 node62358 Vier-Augen-Prinzip node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node70473->node55964 node55964->node58541 node55964->node62358 node58886 Institutsgruppen i.S. des ... node58537->node58886 node61384 Solvabilitätskoeffizient node61384->node57346 node57551 Ergänzungskapital node57551->node59450 node57551->node55964 node59192 Kernkapital node59192->node59450 node81780 Gesamtkapitalquote node81780->node57346 node57346->node57551 node57346->node59192 node57905 Finanzholding-Gruppe i.S. des ... node57905->node58537 node55952 bankbetriebliche Risiken node55952->node58537 node81793 Gesamtrisikobetrag node81793->node58537
    Mindmap Großkredit-Richtlinie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grosskredit-richtlinie-58541 node58541 Großkredit-Richtlinie node58537 Großkredit node58541->node58537 node57346 Eigenmittel node58541->node57346 node59450 Kreditwesengesetz (KWG) node58541->node59450 node62785 Zentralbank node58541->node62785 node55964 Bankenaufsicht node55964->node58541

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete