Direkt zum Inhalt

Revolving-Geschäft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Das Revolving-Geschäft ist ein Bankgeschäft, das gemäß § 1 I 2 Nr. 7 KWG in der „Eingehung der Verpflichtung, zuvor veräußerte Darlehensforderungen vor Fälligkeit zurückzuerwerben“, besteht. Im Rahmen eines sogenannten Revolving-Systems werden langfristige Darlehensforderungen an einen oder mehrere Investoren verkauft, wobei sich der Verkäufer gleichzeitig dazu verpflichtet, diese Forderung vor ihrer Fälligkeit (i.d.R. bereits nach kurzer Zeit) von den Käufern zurückzuerwerben. Die zurückerworbenen Darlehensforderungen werden typischerweise unmittelbar nach dem Rückkauf erneut an (dieselben oder andere) Investoren mit einer Rückerwerbsverpflichtung veräußert. Durch die wiederholte Refinanzierung langfristiger Kredite mit kurzfristigen Mitteln findet eine Fristentransformation statt, bei der der Verkäufer das Risiko der Wiederveräußerung (Refinanzierungsrisiko) sowie i.d.R. auch das Zinsänderungsrisiko trägt. Das Revolving-Geschäft ist für den Verkäufer der Darlehensforderungen dann lohnend, wenn die Zinskosten für die kurzfristige Refinanzierung geringer als die aus den langfristigen Darlehensforderungen resultierenden Zinserträge sind. Eine größere Rolle spielte das Revolving-Geschäft in den 1960er-Jahren, als der Finanzmakler Rudolf Münemann mit seinem System „7 M“ in hohem Maße Fristentransformation betrieb und damit große Erfolge verzeichnete. Als jedoch die Zinssätze für kurzfristige Gelder im Jahr 1970 die fest vereinbarten Zinssätze für die langfristig herausgegebenen Kredite überstiegen, scheiterte Münemanns Gesellschaft an dieser negativen Zinsspanne.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Revolving-Geschäft"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Revolving-Geschäft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revolving-geschaeft-60992 node60992 Revolving-Geschäft node55992 Bankgeschäfte node60992->node55992 node59373 Kredit node60992->node59373 node62831 Zinsänderungsrisiko node60992->node62831 node58105 Fristentransformation node60992->node58105 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node60714 Provisionsgeschäft(e) node60714->node55992 node62616 Wertpapiergeschäft node29828 Diskontgeschäft node55992->node62616 node55992->node29828 node56323 bilanzunwirksame Geschäfte node55992->node56323 node61744 Syndizierung node61744->node59373 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node59373 node59773 Marktzinsmethode node59773->node59373 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node59373 node61412 Sortengeschäft node62954 Zweigstelle node55993 Bankgeschäfte i.S. des ... node62954->node55993 node57941 Finanzunternehmen i.S. des ... node57941->node55993 node55993->node60992 node55993->node59401 node55993->node61412 node55954 Bankbilanz node58106 Fristentransformationsbeitrag node70477 Net Stable Funding ... node70477->node58105 node61939 Treasury node58105->node55954 node58105->node58106 node58105->node61939 node62840 Zinsbindungsbilanz node62840->node62831 node61683 Strukturbeitrag node61683->node62831 node61665 strategische Risiken node61665->node62831 node57921 Finanzinstrumente Bilanzierung node57921->node62831
    Mindmap Revolving-Geschäft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revolving-geschaeft-60992 node60992 Revolving-Geschäft node62831 Zinsänderungsrisiko node60992->node62831 node58105 Fristentransformation node60992->node58105 node59373 Kredit node60992->node59373 node55992 Bankgeschäfte node60992->node55992 node55993 Bankgeschäfte i.S. des ... node55993->node60992

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete