Direkt zum Inhalt

Keynes'sche Theorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Weltwirtschaftskrise Ende der zwanziger und Anfang der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts und ihre Folgen stellten die Wirtschaftspolitik und auch die traditionelle Volkswirtschaftslehre vor bisher unbekannte Probleme. Bis dahin waren Nationalökonomen überwiegend davon ausgegangen, in einem freien, marktwirtschaftlichen System würden Wirtschaftskrisen über die Selbstheilungskräfte des Marktes ohne die Notwendigkeit staatlicher Eingriffe wieder behoben. Als Krise und Unterbeschäftigung anhielten, konnten sie dies zunächst nicht erklären.

    Mit John Maynard Keynes' für die moderne Volkswirtschaftslehre bahnbrechendem Werk „Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes” (1936) wurde eine theoretische Grundlage für die Erklärung anhaltender Wirtschaftskrisen (Konjunktur) gelegt. Keynes ging davon aus, dass die Selbstheilungskräfte des Marktes infolge mangelnder Flexibilität der Löhne und Preise (v.a. nach unten) und infolge von Nachfrageausfall versagen können, das Wirtschaftssystem deswegen in einem Unterbeschäftigungsgleichgewicht verharren kann. Zur Beseitigung dieser Situation komme dem Staat die Aufgabe zu, durch fallweise, global angelegte wirtschaftspolitische Maßnahmen (Interventionismus, Globalsteuerung) die gesamtwirtschaftliche Nachfrage zu beeinflussen. Bei dieser nachfrageorientierten Wirtschaftspolitik soll die Fiskalpolitik (Finanzpolitik) die führende Rolle übernehmen; Anhänger von Keynes werden daher auch als Fiskalisten bezeichnet. Die Geldpolitik soll wegen ihrer indirekten Wirkung auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage und damit verbundenen Wirkungsverzögerungen v.a. flankierend wirken. Die Auffassungen der Keynes'schen Schule werden durch Vertreter des Monetarismus und der angebotsorientierten Wirtschaftspolitik kritisiert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Keynes'sche Theorie Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/keynessche-theorie-59194 node59194 Keynes'sche Theorie node59997 nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik node59194->node59997 node55616 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node59997->node55616 node58274 Geldwertstabilität node59997->node58274 node61525 Stabilitätsgesetz node59997->node61525 node58350 gesamtwirtschaftliche Nachfrage node59997->node58350 node55616->node59194 node61525->node55616 node61525->node58350 node58350->node59194 node62683 Wirtschaftspolitik node62683->node59194 node62683->node59997 node62683->node55616 node62683->node58274 node58351 gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht node58351->node58350 node58351->node62683 node58825 inflatorische Lücke node58825->node58350 node61523 Stabilisierungspolitik node61523->node59194 node61523->node59997 node61523->node58274 node61523->node58350
      Mindmap Keynes'sche Theorie Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/keynessche-theorie-59194 node59194 Keynes'sche Theorie node59997 nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik node59194->node59997 node55616 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node59194->node55616 node58350 gesamtwirtschaftliche Nachfrage node59194->node58350 node62683 Wirtschaftspolitik node59194->node62683 node61523 Stabilisierungspolitik node61523->node59194

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete