Direkt zum Inhalt

Investitionsmultiplikator

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Baustein der Keynes'schen Theorie, bei dem auf den verstärkenden Effekt der Veränderung einer autonomen Nachfragekomponente abgestellt wird; danach erhöht z.B. zusätzliche Investitionsgüternachfrage die gesamtwirtschaftliche Nachfrage nicht nur um den Betrag der ursprünglichen Ausgabensteigerung, sondern in einem vielstufigen Prozess um ein Mehrfaches. Zusätzliche Investitionsgüternachfrage (Nettoinvestition) führt in Wirtschaftszweigen, die Investitionsgüter (dauerhafte Produktionsgüter) produzieren, zu zusätzlichem Einkommen, das seinerseits nachfragewirksam werden kann (Investitionsfunktion, Konsumfunktion) oder gespart wird (Sparfunktion). In dem Maße, in dem neue Nachfrage entsteht, pflanzt sich der Impuls in einer Reihe von Schritten fort. Je höher die Neigung zum Sparen ist (Sparquote), desto geringer die multiplikative Wirkung der Variation autonomer Ausgaben auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage. Sparen ist in dieser Sichtweise zunächst einmal Nachfrageausfall für Geldvermögensbildung. Da aber Sparen grundsätzlich die Reinvermögensbildung umfasst, ist das Sparvolumen ggf. um das Ausmaß der Sachvermögensbildung zu verringern, um die Geldvermögensbildung zu erhalten. Im Zusammenwirken mit einer Investitionsfunktion, die von Sozialproduktsveränderungen abhängt (Akzelerator), können konjunkturelle Schwankungen (Konjunktur) erklärt werden. Multiplikatorwirkungen ergeben sich nicht nur bei Erhöhungen der Nachfrage; deren Verringerungen wirken in einem Anpassungsprozess um ein Mehrfaches kontraktiv (Deflation). Das Haavelmo-Theorem zeigt, dass unter bestimmten vereinfachenden Annahmen eine vollständige steuerfinanzierte Nachfrage den kontraktiven Effekt überkompensiert und einen positiven Multiplikator aufweist.

    Mindmap Investitionsmultiplikator Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/investitionsmultiplikator-58997 node58997 Investitionsmultiplikator node59194 Keynes'sche Theorie node58997->node59194 node57385 Einkommen node58997->node57385 node58993 Investitionsfunktion node58997->node58993 node60070 Nettoinvestition node58997->node60070 node58350 gesamtwirtschaftliche Nachfrage node58997->node58350 node55616 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node59194->node55616 node59997 nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik node59194->node59997 node59194->node58350 node61929 Transmissionsmechanismus node61929->node57385 node61586 Steuerarten node61586->node57385 node60640 Primäreinkommen node60640->node57385 node59130 Kapitalmarkt node58993->node59130 node58993->node55616 node58993->node59997 node58993->node58350 node61523 Stabilisierungspolitik node61523->node59194 node58825 inflatorische Lücke node58825->node58350 node55403 Abschreibung node60070->node55403 node61086 Sachvermögen node60070->node61086 node61525 Stabilitätsgesetz node61525->node58350 node58351 gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht node58351->node58350 node58350->node59997 node58992 Investition node58992->node60070 node56446 Bruttoinvestition node56446->node60070 node61663 strategische Bankplanung node61663->node57385
    Mindmap Investitionsmultiplikator Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/investitionsmultiplikator-58997 node58997 Investitionsmultiplikator node60070 Nettoinvestition node58997->node60070 node58350 gesamtwirtschaftliche Nachfrage node58997->node58350 node59194 Keynes'sche Theorie node58997->node59194 node58993 Investitionsfunktion node58997->node58993 node57385 Einkommen node58997->node57385

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete