Direkt zum Inhalt

Ordoliberalismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    in Deutschland in den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts als geistige Widerstandsbewegung gegen den aufkommenden Nationalsozialismus und gegen marxistisch-leninistisch geprägte Bewegungen in Osteuropa entstanden. Gegenüber dem frühen Liberalismus, dessen Grundprinzipien anerkannt werden, wird in stärkerem Maße die Notwendigkeit gesehen, dass ein starker Staat über konsequente Wirtschafts- bzw. Ordnungspolitik und insbesondere über Wettbewerbspolitik die Grundlagen der dezentralen Wettbewerbsordnung zu erhalten hat, weil den Wirtschaftssubjekten ein „tiefer Trieb” zur Beseitigung von Konkurrenz und zum Erwerb von Monopolstellungen (Konzentration, Wettbewerb) innewohne (Walter Eucken).

    Staatliche Eingriffe werden als notwendig erachtet, wenn und soweit sie ordnungskonform erfolgen (Ordnungskonformität). Der Ordoliberalismus ist eine der Grundlagen der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Ordoliberalismus"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Ordoliberalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ordoliberalismus-60339 node60339 Ordoliberalismus node61414 Soziale Marktwirtschaft node60339->node61414 node62656 Wettbewerbspolitik node60339->node62656 node62683 Wirtschaftspolitik node60339->node62683 node60337 Ordnungskonformität node60339->node60337 node61414->node62683 node60610 Preisangabenverordnung (PAngV) node62654 Wettbewerb node60610->node62654 node61437 Sparkasse Gemeinnützigkeit node61437->node62654 node59764 Marktmacht node58614 Haftsummenzuschlag node58614->node62656 node62656->node59764 node62656->node62683 node62654->node60339 node62654->node61414 node59659 Lohnpolitik node59659->node61414 node58979 Interventionismus node58979->node60337 node58274 Geldwertstabilität node62683->node58274 node55616 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node62683->node55616 node59997 nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik node62683->node59997 node60461 Person node60337->node62683 node60337->node60461 node58351 gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht node58351->node62683 node61663 strategische Bankplanung node61663->node62654
    Mindmap Ordoliberalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ordoliberalismus-60339 node60339 Ordoliberalismus node62683 Wirtschaftspolitik node60339->node62683 node60337 Ordnungskonformität node60339->node60337 node61414 Soziale Marktwirtschaft node60339->node61414 node62656 Wettbewerbspolitik node60339->node62656 node62654 Wettbewerb node60339->node62654

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete