Direkt zum Inhalt

geometrisches Mittel

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Durchschnittswert zur statistischen Berechnung eines Lageparameters bzw. Mittelwertes. Das geometrische Mittel wird errechnet, indem jeder Merkmalswert xi (i=1, 2, ..., n) mit dem folgenden multipliziert wird. Aus dem Produkt wird die n-te Wurzel gezogen, wobei n die Anzahl der Merkmalswerte angibt.

    Das geometrische Mittel wird verwendet, wenn diskrete Merkmalswerte z.B. Aufzinsungsfaktoren, Periodenrenditen oder Performancefaktoren über mehrere Perioden vorliegen und ein Durchschnitt ermittelt werden soll. Werden dagegen stetige Aufzinsungsfaktoren, Periodenrenditen oder Performancefaktoren verwendet, erfolgt die Mittelwertbildung additiv, d.h. es muss das arithmetische Mittel berechnet werden.

    Konzeptionell wird beim geometrischen Mittel unterstellt, dass die einzelnen Merkmalswerte wieder angelegt werden, d.h. jede Folgeperiode hat ein anderes Anfangskapital. Beim arithmetischen Mittel wird dagegen unterstellt, dass positive Periodenrenditen entnommen und negative Periodenrenditen eingezahlt werden. Das geometrische Mittel hat im Gegensatz zum arithmetischen Mittel den Vorteil, dass Extremwerte den Durchschnitt nicht so stark beeinflussen. Problematisch kann jedoch die Einbeziehung nichtpositiver Werte werden.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "geometrisches Mittel"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap geometrisches Mittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geometrisches-mittel-58324 node58324 geometrisches Mittel node60455 Periodenrendite node58324->node60455 node55730 arithmetisches Mittel node58324->node55730 node55794 Aufzinsungsfaktor node58324->node55794 node61268 Semivarianz node61268->node55730 node61267 Semistandardabweichung node59892 Mittelwert node61267->node59892 node81599 Kovarianz node81599->node59892 node59892->node58324 node60910 Rendite node58992 Investition node60570 Portfolio-Theorie statistische Methoden node60570->node60455 node61306 Shortfall-Risiko node61306->node60455 node60455->node60910 node60455->node58992 node58415 gewichtetes arithmetisches Mittel node62180 Varianz node62180->node59892 node62180->node55730 node59089 Kalkulationszinsfuß node59089->node55730 node71054 Performance-Messung node71054->node58324 node71035 Performance-Attribution node71054->node71035 node61297 Sharpe-Maß node71054->node61297 node55664 Annualisierung node71054->node55664 node59073 Jensen-Alpha node71054->node59073 node55730->node58415 node61760 Tageberechnungsmethode node61760->node55794 node57498 Endwertformel node59000 Investitionsrechnung node55426 Abzinsungsfaktor node55794->node57498 node55794->node59000 node55794->node55426 node62374 Volatilität node62374->node59892
    Mindmap geometrisches Mittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geometrisches-mittel-58324 node58324 geometrisches Mittel node55794 Aufzinsungsfaktor node58324->node55794 node55730 arithmetisches Mittel node58324->node55730 node60455 Periodenrendite node58324->node60455 node71054 Performance-Messung node71054->node58324 node59892 Mittelwert node59892->node58324

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete