Direkt zum Inhalt

Zahlstellensteuer

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Steuer, die die (inländische) auszahlende Stelle von Kapitalerträgen einbehält und an den Staat abführt. Heinrich Weber-Grellet hat die "abgeltende Kapitalertragsteuer (KapESt)" 2013 als "Emittenten- und Zahlstellensteuer" bezeichnet (DStR 2013, 1357 (1357); 1412 (1416) beck-online).
    Nach § 44 I 3 EStG ist die die Kapitalerträge auszahlende Stelle für den Steuerabzug von Kapitalerträgen im Sinne des § 43 I 1 Nr. 5-7, Nr. 8,-12 und Satz 2 EStG zuständig. Dabei handelt es sich insbes. um Dividenden auf Wertpapiere in Sammelverwahrung, Dividenden, die gegen Aushändigung der Dividenden- oder Erträgnisscheine ausgezahlt werden, Investmenterträge, Dividenden und Veräußerungsgewinne aus Anteilen an ausländischen Kapitalgesellschaften, bestimmte Zinsen, Stillhalteprämien und Gewinne aus der Veräußerung der den genannten Positionen zugehörigen Wertpapiere.
    Grundsätzlich werden grenzüberschreitend gezahlte Zinsen im Wohnsitzstaat des Empfängers versteuert. Regelmäßig verzichten die EU-Mitgliedstaaten (außer Belgien, Luxemburg und Österreich) auf die Erhebung einer Quellensteuer auf Zinsen. Um sicherzustellen, dass der Wohnsitzstaat auch tatsächlich besteuert, melden die Zahlstellen die Daten der Zinsempfänger gem. ZIV an das BZSt, das sie an die Wohnsitzfinanzämter weitergibt. Als Zahlstelle definiert § 4 I 1 ZIV: "jeder Wirtschaftsbeteiligte, der dem wirtschaftlichen Eigentümer Zinsen zahlt oder eine Zinszahlung zu dessen unmittelbaren Gunsten einzieht". Durch die Zahlstellensteuer kann es dazu kommen, dass sowohl der Quellenstaat, in der EU konkret Österreich, Belgien oder Luxemburg, Quellensteuern von Zinsen erhebt, und Deutschland Kapitalertragsteuer an der auszahlenden Stelle. Nach § 11 ZIV ist diese Konstellation nicht ausgeschlossen. Allerdings hat der wirtschaftliche Eigentümer mit steuerlichem Wohnsitz im Inland nach § 13 ZIV die Möglichkeit, eine Bescheinigung vom BZSt zu erhalten, die zur Abstandnahme vom Quellensteuerabzug in Belgien, Luxemburg und Österreich berechtigt.
    Seit 2017 ist die Schweiz über das Änderungsabkommen zum AIA im Rahmen der Bilateralen Verträge II mit der Europäischen Union (EU) in den Informationsaustausch bei Zinsen eingebunden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zahlstellensteuer Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/zahlstellensteuer-62742 node62742 Zahlstellensteuer node59109 Kapitalerträge node62742->node59109 node61601 Steuern node62742->node61601 node61219 Schuldverschreibung node59109->node61219 node57328 Eigenkapital node59109->node57328 node55682 Anstalt des öffentlichen ... node59109->node55682 node62954 Zweigstelle node59109->node62954 node61586 Steuerarten node61601->node61586 node56293 Bilanzanalyse Analyse der ... node56293->node61601 node61594 Steuergläubiger node61594->node61601 node59012 Investmentfonds node59012->node61601 node59110 Kapitalertragsteuer (KapESt) node59110->node62742 node59110->node59109 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node59110->node59401 node59084 juristische Person node59110->node59084 node57390 Einkommensteuer (ESt) node59110->node57390
      Mindmap Zahlstellensteuer Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/zahlstellensteuer-62742 node62742 Zahlstellensteuer node59109 Kapitalerträge node62742->node59109 node61601 Steuern node62742->node61601 node59110 Kapitalertragsteuer (KapESt) node59110->node62742

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete