Direkt zum Inhalt

Betriebseinnahmen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Eine Betriebsverpachtung setzt die Verpachtung (Pacht) eines Betriebs oder Teilbetriebs im Ganzen voraus. Sie verhindert die sofortige Aufdeckung und Versteuerung der stillen Reserven, wenn ein Unternehmer seinen bislang selbst bewirtschafteten Gewerbebetrieb im Ganzen an einen anderen verpachtet und ihn nach Ende der Pachtdauer selbst wieder übernehmen könnte. Er hat dann das Wahlrecht (Verpächterwahlrecht), die Betriebsaufgabe zu erklären (§ 16 IIIb EStG), die stillen Reserven sofort begünstigt zu versteuern und seine Pachteinnahmen fortan als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zu erklären oder den Gewerbebetrieb aufrechtzuerhalten und weiterhin Gewinne aus Gewerbebetrieb zu erzielen. Letztere unterliegen allerdings nicht der Gewerbesteuer (GewSt).

    2. Voraussetzungen: Der Betrieb muss objektiv und subjektiv vom Verpächter nach Ende der Pachtdauer fortgeführt werden können. Es müssen alle wesentlichen Betriebsgrundlagen verpachtet werden, damit eine Betriebsverpachtung im Ganzen vorliegt. Umfasst die Verpachtung/Vermietung (Pacht, Miete) privaten Vermögens lediglich einzelne Wirtschaftsgüter, so bilden diese grundsätzlich kein Betriebsvermögen, sondern Privatvermögen. Pachteinnahmen z.B. für Grundstücke (§ 21 I Nr. 2 EStG) werden als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und Pachteinnahmen z.B. für einfache bewegliche Wirtschaftsgüter (§ 22 Nr. 3 EStG) als sonstige Einkünfte i.S. des § 22 EStG versteuert. Ausnahmen bestehen im Falle von Verpachtungen von Mitunternehmern an ihre Gesellschaft oder bei gewillkürtem Betriebsvermögen.

    3. Eine andere Form der durch Miet- und Pachtverträge verbundenen Unternehmen stellt die Betriebsaufspaltung dar. Sie setzt eine sachliche und personelle Verflechtung voraus; das verpachtende Unternehmen ist gewerbesteuerpflichtig.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betriebseinnahmen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/betriebseinnahmen-56215 node56215 Betriebseinnahmen node62682 Wirtschaftsgut node56215->node62682 node56241 Betriebsvermögen node56215->node56241 node40938 Mitunternehmer node56215->node40938 node36666 gewillkürtes Betriebsvermögen node56215->node36666 node57328 Eigenkapital node59302 Kontokorrentzinsen node59302->node62682 node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node55702->node62682 node58381 Gesellschaft node62277 Vermögen node62908 Zivilrecht node56241->node58381 node56241->node62277 node56241->node62908 node57399 Einkünfte aus Gewerbebetrieb node56242 Betriebsvermögensvergleich node57399->node56242 node58569 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node61590->node62682 node61590->node56241 node61590->node56242 node56242->node56215 node56242->node57328 node56242->node58569 node42923 Privatvermögen node42923->node36666 node50590 Wirtschaftsgut node36257 Einlagen node29754 Betriebsvermögen node36666->node50590 node36666->node36257 node36666->node29754 node47545 Veräußerung node47545->node40938 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46240->node40938 node46858 stille Gesellschaft node46858->node40938 node45573 Personengesellschaft node45573->node40938 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node62682
      Mindmap Betriebseinnahmen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/betriebseinnahmen-56215 node56215 Betriebseinnahmen node40938 Mitunternehmer node56215->node40938 node36666 gewillkürtes Betriebsvermögen node56215->node36666 node56241 Betriebsvermögen node56215->node56241 node62682 Wirtschaftsgut node56215->node62682 node56242 Betriebsvermögensvergleich node56242->node56215

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete