Direkt zum Inhalt

Zinsrisikokoeffizient

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Der Zinsrisikokoeffizient setzt den barwertigen Verlust bei den zinsabhängigen Aktiva und Passiva infolge eines hypothetischen abrupten Zinsanstiegs oder Zinsrückgangs in Höhe von 200 Basispunkten über alle Laufzeiten hinweg ins Verhältnis zu den regulatorischen Eigenmitteln (i.d.R. dem Kernkapital) eines Instituts. Für die Beurteilung des Vorliegens von erhöhten Zinsänderungsrisiken wird für die Banken das jeweils ungünstigere Ergebnis eines solchen standardisierten Zinsschocks herangezogen. Von erhöhten Zinsänderungsrisiken wird ausgegangen, wenn der barwertige Verlust – je nach Sichtweise – 15 bzw. 20 Prozent der regulatorischen Eigenmittel übersteigt.

     

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Zinsrisikokoeffizient"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Zinsrisikokoeffizient Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zinsrisikokoeffizient-99343 node99343 Zinsrisikokoeffizient node59192 Kernkapital node99343->node59192 node81780 Gesamtkapitalquote node81780->node59192 node70475 Leverage Ratio node70475->node59192 node70472 Kapitalerhaltungspuffer node70472->node59192 node81725 Pillar-2-Guidance node81725->node59192 node99344 Baseler Zinskoeffizient node99344->node99343
    Mindmap Zinsrisikokoeffizient Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zinsrisikokoeffizient-99343 node99343 Zinsrisikokoeffizient node59192 Kernkapital node99343->node59192 node99344 Baseler Zinskoeffizient node99344->node99343

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete