Direkt zum Inhalt

Zinsstrukturmodelle

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Charakterisierung: Zur Bewertung von Zinsinstrumenten deren Auszahlungsprofil von der Entwicklung der Zinskurve abhängt (z.B. Anleihen mit Kündigungsrechten), werden häufig Modelle herangezogen, welche die stochastische Dynamik, d.h. die potenziellen künftigen Veränderungen der Zinssätze (über das gesamte Laufzeitspektrum) beschreiben. Derartige Zinsstrukturmodelle erlauben es, basierend auf den gegebenen Marktdaten einen theoretischen Preis von solchen Zinsprodukten zu ermitteln. Bei den Zinsstrukturmodellen handelt es sich um Weiterentwicklungen des klassischen Modells von Black (Black-Modell) aus dem Jahre 1976, das heute noch vielfach zur Bewertung von Zinsinstrumenten wie Caps und Floors verwendet wird. Das Modell von Black ist kein Zinsstrukturmodell im eigentlichen Sinn, weil es nicht die Dynamik der Zinsen analysiert, sondern lediglich eine Aussage über die statistische Verteilung von Zinssätzen bzw. Anleihepreisen zu einem festen Zeitpunkt in der Zukunft macht.

    2. Grundlagen: Der Ausgangspunkt eines Zinsstrukturmodells ist die aktuell vorliegende Zinsstrukturkurve, die als Eingabeparameter einfließt. Da die künftigen Zinssätze nicht vorhersehbar sind, werden diese mit einem zufallsgesteuerten Prozess (sog. stochastischer Prozess) modelliert. Um die Entwicklung der Zinsstrukturkurve zu modellieren, verwenden alle Zinsstrukturmodelle eine oder mehrere Quellen des Zufalls (sog. stochastische Faktoren), die die Dynamik der gesamten Zinskurve beschreiben. Dies können unmittelbar beobachtbare Faktoren sein (z.B. kurzfristige oder langfristige Zinssätze), aber es sind auch Faktoren möglich, die sich nicht direkt am Markt beobachten lassen, sondern aus statistischen Analysen von Zeitreihen ableitbar sind. Im Falle von Einfaktormodellen wird oft der Tagesgeld-Zinssatz herangezogen (vgl. 3 a)). Als Ausgabe liefern solche Modelle für jeden künftigen Zeitpunkt eine Menge der zu diesem Zeitpunkt in Frage kommenden Tagesgeld-Zinssätze. Jeder der in dieser Menge enthaltenen Werte tritt mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit auf, die wiederum von den jeweiligen Modellspezifikationen abhängig ist. Entscheidend ist die Tatsache, dass aus der Kenntnis der Mengen und der zugehörigen Wahrscheinlichkeiten für jeden Zeitpunkt eine komplette Zinsstrukturkurve sowie die Preise beliebiger Zinsprodukte berechnet werden können.

    3. Arten:
    a) Einfaktormodelle: Modelle, die aus einer Gleichung, die die Veränderung von Zinssätzen innerhalb eines kurzen Zeitraums mathematisch beschreibt. Seit Beginn der 1980er-Jahren wurden in der Literatur zahlreiche Einfaktormodelle publiziert, die meist auf der oben angegebenen Gleichung beruhen. Die verschiedenen Zinsstrukturmodelle unterscheiden sich durch die Spezifikation des Drifts und der Volatilität. Die Wahl dieser beiden Größen entscheidet darüber, wie realistisch ein Modell die Zinsstrukturdynamik nachbildet. Dabei sind u.a. die folgenden Kriterien maßgebend: positive künftige Zinssätz; exakte Nachbildung der aktuell am Markt quotierten Anleihepreise; möglichst gute Approximation der aktuellen Volatilitätsstruktur. Aus der Vielzahl der vorhandenen Modelle seien die folgenden genannt: Ho-Lee-Modell (ein sog. Gauß-Zinsstrukturmodell); Vasicek-Modell bzw. Hull-White-Modell; Cox-Ingersoll-Ross-Modell; Black-Karasinski-Modell; Heath-Jarrow-Morton-Modell.
    b) Mehrfaktormodelle: Ein großer Nachteil von Einfaktormodellen besteht darin, dass alle modellierten Marktdaten eine Korrelation von eins aufweisen, da nur ein stochastischer Faktor vorhanden ist. Empirische Tests belegen, dass die Verwendung von mehr als nur einem Faktor die Prognosequalität eines Zinsstrukturmodells signifikant verbessert. Allerdings sind solche Mehrfaktormodelle hinsichtlich der Wahl der Parameter und der Bewertung von Zinsinstrumenten erheblich schwieriger zu handhaben als Einfaktormodelle. Zu den Mehrfaktormodellen gehören z.B. das Zweifaktormodell von Brennan und Schwartz und das Zweifaktormodell von Longstaff und Schwartz. Darüber hinaus existieren diverse Verallgemeinerungen der oben erwähnten Einfaktormodelle, z.B. die Zweifaktorversionen der Vasicek- bzw. Hull-White-Modelle und des Cox-Ingersoll-Ross-Modells. Das Heath-Jarrow-Morton-Modell lässt sich schließlich auf beliebig viele Faktoren ausdehnen.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Zinsstrukturmodelle"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Zinsstrukturmodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zinsstrukturmodelle-62893 node62893 Zinsstrukturmodelle node56343 Black-Modell node62893->node56343 node62891 Zinsstrukturkurve node62893->node62891 node62865 Zinsinstrument node62893->node62865 node58106 Fristentransformationsbeitrag node58106->node62891 node70835 Mehrfaktorenmodelle node70835->node62893 node57803 Faktormodelle node70835->node57803 node70836 Dreifaktorenmodell node70835->node70836 node56778 Cox-Ross-Rubinstein-Modell node60267 Option node61656 Straight Bond node56342 Black-Scholes-Modell node56343->node56778 node56343->node60267 node56343->node61656 node56343->node56342 node58034 Forward Rate node58034->node62891 node60914 Renditestrukturkurve node62891->node60914 node57803->node62893 node57803->node62891 node57803->node70836 node59765 Markt-Modell node57803->node59765 node56573 Capital Asset Pricing ... node57803->node56573 node61219 Schuldverschreibung node58235 Geldmarktinstrumente node59908 Modified Duration node59908->node62865 node62728 Yield-to-Maturity (YTM) node62728->node62865 node62865->node61219 node62865->node58235 node59073 Jensen-Alpha node59073->node57803
    Mindmap Zinsstrukturmodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zinsstrukturmodelle-62893 node62893 Zinsstrukturmodelle node62865 Zinsinstrument node62893->node62865 node62891 Zinsstrukturkurve node62893->node62891 node56343 Black-Modell node62893->node56343 node57803 Faktormodelle node57803->node62893 node70835 Mehrfaktorenmodelle node70835->node62893

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete