Direkt zum Inhalt

Zinselastizitätskonzept

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Begriff aus dem Zinsmanagement. Konzept zum Management des Zinsänderungsrisikos, das Mitte der 1980er-Jahre insbesondere durch Rolfes entwickelt worden ist. Neben dem traditionell betonten Festzinsrisiko wird das u.U. noch bedeutsamere Zinsänderungsrisiko im variablen Zinsgeschäft (variables Zinsänderungsrisiko) berücksichtigt. Dabei wird auf die durchschnittlichen Zinsreagibilitäten bzw. Zinselastizitäten der Aktiva und Passiva abgestellt, die in der Zinselastizitätsbilanz erfasst, gesteuert, prognostiziert und kontrolliert werden.

    2. Formen:
    a) aktivischer Elastizitätsüberhang: größere Reagibilität der durchschnittlichen Aktivzinsen im Vergleich zu den durchschnittlichen Passivzinsen; bei steigenden Zinsen resultiert eine aktivische variable Zinsänderungschance (steigende Zinsmarge), bei fallenden Zinsen ein aktivisches variables Zinsänderungsrisiko (fallende Zinsmarge).
    b) passivischer Elastizitätsüberhang: niedrigere Reagibilität der durchschnittlichen Aktivzinsen im Vergleich zu den durchschnittlichen Passivzinsen; bei steigenden Zinsen weist die Bank ein passivisches variables Zinsänderungsrisiko (fallende Zinsmarge) und bei fallenden Zinsen eine passivische variable Zinsänderungschance (steigende Zinsmarge) auf.

    3. Kritik: Obwohl die Zinselastizität die wesentliche Komponente der unterschiedlichen Reaktion von Zinssätzen im Kundengeschäft als erster Ansatz problematisierte, bleibt die Schwierigkeit, dass die Zinselastizitäten im Zeitablauf nicht stabil sind. Insbesondere erscheint eine Zerlegung in einen reinen Markt- und einen Konditioneneffekt sinnvoll.

    Vgl. auch Zinselastizität, Zinsbindungsbilanz.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Zinselastizitätskonzept"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Zinselastizitätskonzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zinselastizitaetskonzept-62847 node62847 Zinselastizitätskonzept node62872 Zinsmarge node62847->node62872 node62845 Zinselastizität node62847->node62845 node62831 Zinsänderungsrisiko node62847->node62831 node62846 Zinselastizitätsbilanz node62847->node62846 node62840 Zinsbindungsbilanz node62847->node62840 node59773 Marktzinsmethode node62872->node59773 node60630 Present Value of ... node59908 Modified Duration node62845->node60630 node62845->node59908 node62845->node62831 node57082 Dirty Price node62845->node57082 node59369 Kosten- und Erlösrechnung ... node59369->node62872 node61656 Straight Bond node61656->node62872 node62156 Value-at-Risk (VaR) node62846->node62845 node62846->node62831 node62840->node62831 node62840->node62156 node62840->node62846 node61683 Strukturbeitrag node61683->node62831 node61665 strategische Risiken node61665->node62831 node57921 Finanzinstrumente Bilanzierung node57921->node62831
    Mindmap Zinselastizitätskonzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zinselastizitaetskonzept-62847 node62847 Zinselastizitätskonzept node62831 Zinsänderungsrisiko node62847->node62831 node62840 Zinsbindungsbilanz node62847->node62840 node62872 Zinsmarge node62847->node62872 node62846 Zinselastizitätsbilanz node62847->node62846 node62845 Zinselastizität node62847->node62845

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete