Direkt zum Inhalt

Zahlungsbilanzausgleich

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Die Zahlungsbilanz ist von ihrer Konzeption her aufgrund der doppelten Buchung stets ausgeglichen, d.h. die Summe der Salden der Teilbilanzen muss null betragen. Da die Zahlungsbilanz wie die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung aufgrund von Statistiken aus verschiedenen Quellen erstellt wird, sorgt ein Restposten („Saldo der statistisch nicht aufgliederbaren Transaktionen”) für den zahlenmäßigen Ausgleich.

    Vom formellen Zahlungsbilanzausgleich ist das wirtschaftliche Konzept des Zahlungsbilanzgleichgewichts zu unterscheiden. „Unausgeglichene” Zahlungsbilanz meint „Ungleichgewicht der Zahlungsbilanz” (außenwirtschaftliches Gleichgewicht). Gleichgewicht oder Ungleichgewicht der Zahlungsbilanz kann nur durch die Salden einzelner oder mehrerer Teilbilanzen ausgedrückt werden. Ungleichgewichte sind unerwünscht, weil dadurch zum einen die internationale Zahlungsfähigkeit eines Landes (bei einem Defizit) beeinträchtigt wird, über Veränderungen der Währungsreserven; zum anderen können sie zu negativen Wirkungen in Bezug auf die eigene Wirtschaft führen. Allerdings können Marktkräfte auf den Ausgleich der Zahlungsbilanz hinwirken (Zahlungsbilanzausgleichsmechanismus). Darüber hinaus stehen Staaten Maßnahmen der Wirtschaftspolitik zum Zahlungsbilanzausgleich zur Verfügung.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Zahlungsbilanzausgleich"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Zahlungsbilanzausgleich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zahlungsbilanzausgleich-62754 node62754 Zahlungsbilanzausgleich node62683 Wirtschaftspolitik node62754->node62683 node62753 Zahlungsbilanz node62754->node62753 node62457 Währung node55616 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node59997 nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik node62683->node55616 node62683->node59997 node58274 Geldwertstabilität node62683->node58274 node58204 Geld node62388 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung node58204->node62388 node60640 Primäreinkommen node58955 Internationale Währungsordnung node58955->node62754 node58955->node62457 node58955->node62753 node58351 gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht node58351->node62754 node58351->node62683 node58824 Inflation node58351->node58824 node58350 gesamtwirtschaftliche Nachfrage node58351->node58350 node58351->node58274 node62388->node62754 node62388->node60640 node56302 Bilanz der Vermögensübertragungen node62753->node62388 node62753->node56302 node58350->node62388 node61525 Stabilitätsgesetz node61525->node58351 node62582 Weltwirtschaft node62582->node58955
    Mindmap Zahlungsbilanzausgleich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zahlungsbilanzausgleich-62754 node62754 Zahlungsbilanzausgleich node62753 Zahlungsbilanz node62754->node62753 node62388 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung node62754->node62388 node62683 Wirtschaftspolitik node62754->node62683 node58351 gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht node58351->node62754 node58955 Internationale Währungsordnung node58955->node62754

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete