Direkt zum Inhalt

Value-at-Risk (VaR)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Kennzahl bzw. darauf gestützte Methode zur Quantifizierung insbesondere der Markt- und Preisrisiken von Kassa- oder derivativen (Finanz-)Instrumenten sowie Adressausfallrisiken bei Kreditinstrumenten. Aktuell stellt der Value-at-Risk die wesentliche Grundlage für die Erfassung, Steuerung, Prognose und Kontrolle dieser finanziellen Risiken in Bank- wie Nichtbank-Unternehmen dar. Hierbei wird das Risiko als Wahrscheinlichkeit eines Verlusts, also die negative Abweichung vom Erwartungswert definiert (downside risk). Genauer beschreibt der Value-at-Risk den erwarteten Maximalverlust (in Währungseinheiten), der während eines bestimmten Zeitraums bzw. einer bestimmten Haltedauer (z.B. ein Tag, eine Woche, zehn Tage usw.) mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit (z.B. 99 Prozent, 95 Prozent) nicht überschritten wird.

    2. Ermittlung: Für die konkrete Ermittlung ist entscheidend, welche Daten und Verteilungsannahmen vorliegen. Häufig wird für die beobachtete Größe, also z.B. die Preisentwicklung eines Finanzinstruments, eine Normalverteilung unterstellt. Kann eine solche nicht seriös angenommen werden, muss die Wertentwicklung mit Hilfe historischer oder zufallsgenerierter Werte simuliert werden. Auf der Basis einer Stichprobe von Beobachtungswerten (z.B. täglicher Renditen eines betrachteten Portefeuilles der letzten 250 Börsentage) ergibt sich bei einer Normalverteilung der Value-at-Risk mit 1,65 Standardabweichungen bei einem Niveau von 95 Prozent bzw. mit 2,33 Standardabweichungen bei 99 Prozent. Die Studie der Group of Thirty empfielt, das mit einem derivativen Portefeuille verbundene Marktrisiko auf täglicher Basis mit einem Value-at-Risk-Ansatz zu messen. Eine ähnliche Vorgehensweise benutzt das Marktrisikomangement-System RiskMetrics. Da Kreditrisiken nicht normalverteilt sind, arbeitet man (z.B. bei CreditMetrics) meist mit Simulationen, um dann das entsprechende Quantil zu bestimmen.

    Der Value-at-Risk wurde seit den 1990er-Jahren auch von den Aufsichtsbehörden als Marktrisikokennzahl gefördert und fand daher Eingang in das Bankaufsichtsrecht, wonach Eigenkapital zur Unterlegung von Marktrisiken mit internen Value-at-Risk-Modellen zu berechnen war, die eine zehntägige Halteperiode und ein Konfidenzniveau von 99 Prozent verlangten. Die Qualitätssicherung der Berechnungsmodelle erfolgt anhand von Backtestingmethoden (Backtesting). Die Krisenprozesse auf den Finanzmärkten seit 2007 haben zu einer kritischeren Sicht auf Value-at-Risk-Ansätze und ihre aufsichtliche Verankerung geführt. Maßgeblich hierfür ist – neben der Infragestellung üblicher Verteilungsannahmen – die Tatsache der vom Value-at-Risk eben unberücksichtigten worst cases sowie der methodisch geförderten Uniformität der Risikoabschätzungen gewesen. Für die Betrachtung solcher Extremereignisse, d.h. der Verlustszenarien, die jenseits des nach dem Value-at-Risk-Ansatz gewählten Konfindenzniveaus liegen, sind daher modifizierte (VaR-)Kennzahlen wie der Expected Shortfall vorgeschlagen worden.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Value-at-Risk (VaR)"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Value-at-Risk (VaR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/value-risk-var-62156 node62156 Value-at-Risk (VaR) node81576 Expected Shortfall node62156->node81576 node59768 Marktpreisrisiko node62156->node59768 node70414 Beta-Risiko node70414->node59768 node57298 Effizienzkriterien node57298->node62156 node61306 Shortfall-Risiko node57298->node61306 node58106 Fristentransformationsbeitrag node61939 Treasury node58106->node61939 node58105 Fristentransformation node58105->node61939 node59643 Liquiditätsmanagement node56748 Corporate Center node56748->node61939 node61939->node62156 node61939->node59643 node59516 Länderrisiko node59516->node59768 node55952 bankbetriebliche Risiken node55952->node59768 node99487 Shortfall-Erwartungswert node81576->node99487 node56573 Capital Asset Pricing ... node61306->node62156 node99178 Lower Partial Moments node61306->node99178 node61022 Risikosteuerung node61306->node61022 node55448 Adressenausfallrisiko node99487->node62156 node99178->node62156 node99178->node81576 node99178->node56573 node99178->node55448
    Mindmap Value-at-Risk (VaR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/value-risk-var-62156 node62156 Value-at-Risk (VaR) node81576 Expected Shortfall node62156->node81576 node59768 Marktpreisrisiko node62156->node59768 node99178 Lower Partial Moments node99178->node62156 node61939 Treasury node61939->node62156 node61306 Shortfall-Risiko node61306->node62156

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete