Direkt zum Inhalt

Stabilitätspakt

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Auch Stabilitäts- und Wachstumspakt (kurz: Euro-Stabilitätspakt); Vereinbarungen, die im Rahmen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion für finanzpolitische Stabilität sorgen sollen, insbesondere in Bezug auf den Euro und die Staaten der Eurozone. Wesentliche Rechtsgrundlage des Stabilitätspakts sind Art. 126 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (EU) - AEUV - und das diesem angefügte Protokoll Nr. 12. Die 1996 vom Europäischen Rat beschlossene Vereinbarung dient der Sicherstellung der Haushaltsdisziplin der EU-Staaten. Der Stabilitätspakt sieht vor, dass die Europäische Kommission regelmäßig überprüft, ob das öffentliche Defizit, d.h. die jährliche Nettoneuverschuldung der öffentlichen Haushalte der Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion, drei Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) nicht übersteigt und der Stand ihrer öffentlichen Verschuldung auf 60 Prozent ihres BIP begrenzt ist. Falls das Haushaltsdefizit eines Mitgliedstaates die Marke von drei Prozent des BIP zu überschreiten droht, kann die Kommission eine „Frühwarnung“ („Blauer Brief“) geben. Falls das Defizit tatsächlich über drei Prozent wächst, startet die Kommission ein „Verfahren wegen übermäßigen Defizits“. In einer ersten Stufe müssen die betroffenen Länder einen Plan vorlegen, wie sie das Defizit abzubauen gedenken. Halten sie diesen Plan nicht ein, sind Sanktionen möglich:
    (1) Es können Geldstrafen von 0,2 bis zu 2,5 Prozent des BIP des betroffenen Landes verhängt werden (0,2 Prozent Sockelbetrag und bis zu 0,3 Prozent je nach Schwere des Vergehens zusätzlich).
    (2) Der EU-Ministerrat kann von defizitären Staaten verlangen, dass sie eine unverzinsliche Einlagen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in „angemessener Höhe“ hinterlegen, bis das übermäßige Defizit korrigiert ist.
    (3) Ein Staat kann aufgefordert werden, vor der Ausgabe von Schuldverschreibungen und sonstigen Wertpapieren zusätzliche Angaben zu veröffentlichen.
    (4) Die Europäische Investitionsbank (EIB) kann aufgefordert werden, ihre Darlehenspolitik gegenüber einem Land zu überprüfen.
    Diese Sanktionen können allerdings nicht von der Kommission selbst verhängt, sondern ihr Vorschlag muss letztlich vom Ministerrat mit qualifizierter Mehrheit gebilligt werden, wobei das betroffene Land kein Stimmrecht hat. Ausnahmen sieht der Stabilitätspakt nur vor, wenn ein außergewöhnliches Ereignis wie z.B. eine Naturkatastrophe auftritt oder sich das betroffene Land in einer schweren Wirtschaftskrise befindet, d.h. bei einem Rückgang des BIP um mindestens 0,75 Prozent. Griechenland ist eine Ausnahme. Seit Dezember 2011 gilt eine Verschärfung des Stabilitäts- und Wachstumspakts, mit neuen Regeln für die wirtschafts- und haushaltspolitische Überwachung. Bei diesen, dem so genannten „Six Pack“, handelt es sich um fünf Verordnungen und eine Richtlinie (EU-Rechtsakte).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Stabilitätspakt"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Stabilitätspakt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stabilitaetspakt-61526 node61526 Stabilitätspakt node57682 Europäische Kommission node61526->node57682 node57308 EU-Rechtsakte node61526->node57308 node48640 Wertpapier node61526->node48640 node57708 Europäische Zentralbank (EZB) node61526->node57708 node61219 Schuldverschreibung node61526->node61219 node58274 Geldwertstabilität node81869 Erweiterter Rat der ... node81869->node57682 node56126 bedeutende Beteiligung i.S. ... node56126->node57682 node70325 Mindestanforderungen an das ... node70325->node57308 node70627 Frühwarnindikator node70627->node57308 node61384 Solvabilitätskoeffizient node61384->node57308 node62604 Wertpapierdienstleistung node62604->node57308 node81726 Pillar-2-Requirements node81726->node57708 node62543 Wechselkursmechanismus II node62543->node57708 node81725 Pillar-2-Guidance node81725->node57708 node28518 Anleihe node48640->node28518 node47636 Wechsel node48640->node47636 node57708->node58274 node57708->node57682 node59130 Kapitalmarkt node60805 Rating node60805->node61219 node57908 Finanzierung node57908->node61219 node60027 Namensschuldverschreibung node61219->node59130 node61219->node60027 node41912 Konnossement node41912->node48640 node31239 Derivate node31239->node48640 node57701 Europäische Union (EU) node57701->node57682
    Mindmap Stabilitätspakt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stabilitaetspakt-61526 node61526 Stabilitätspakt node48640 Wertpapier node61526->node48640 node61219 Schuldverschreibung node61526->node61219 node57708 Europäische Zentralbank (EZB) node61526->node57708 node57308 EU-Rechtsakte node61526->node57308 node57682 Europäische Kommission node61526->node57682

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete