Direkt zum Inhalt

satzungsmäßige Rücklage

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Rücklage, deren Bildung durch Gesellschaftsvertrag bzw. Satzung der Gesellschaft festgelegt ist, als Teil des Eigenkapitals ebenso wie die gesetzliche Rücklage Teil der Gewinnrücklagen (vgl. § 266 III HGB).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "satzungsmäßige Rücklage"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap satzungsmäßige Rücklage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/satzungsmaessige-ruecklage-61119 node61119 satzungsmäßige Rücklage node61253 Selbstfinanzierung node61253->node61119 node59089 Kalkulationszinsfuß node61253->node59089 node57908 Finanzierung node61253->node57908 node59130 Kapitalmarkt node61253->node59130 node57328 Eigenkapital node61253->node57328 node58424 Gewinnrücklagen node58424->node61119 node58424->node57328 node61440 Sparkassen node58424->node61440 node59120 Kapitalherabsetzung node59120->node58424
    Mindmap satzungsmäßige Rücklage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/satzungsmaessige-ruecklage-61119 node61119 satzungsmäßige Rücklage node61253 Selbstfinanzierung node61253->node61119 node58424 Gewinnrücklagen node58424->node61119

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete