Direkt zum Inhalt

Risk Reversal

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Risk Reversal als Strategie: kombinierte Optionsstrategie, bei der gleichzeitig eine Long-Position in Calls und eine Short-Position in Puts (mit der gleichen Restlaufzeit) aufgebaut werden, die gemessen an ihrem Delta gleich weit aus dem Geld liegen. Sie zielt ab auf die Begradigung oder Beugung der (auf den Basispreis bezogenen) Struktur der impliziten Volatilitäten im Rahmen des Skew-Trading. Die korrespondierende Short-Position wird als Risk Conversion bezeichnet – und neben Skew-Tradern speziell auf Wertpapiermärkten auch von institutionellen Anlegern unmittelbar nachgefragt, die ihre reine Long-Position in eine Collar-Struktur umbauen wollen.

    2. Risk Reversal als Marktpreis: An den meisten Märkten für Optionen und Optionsscheine werden die Preise heute usancengemäß in der Volatilitätsdimension, also in impliziten "Vola-Punkten", ausgedrückt. Speziell die Praxis im OTC-Devisenhandel hat sogar noch eine darüber hinausgehende Standardisierung herausgebildet: Zunächst einmal wird die implizite Volatilität speziell als die implizite Volatilität der At-the-Money-Optionen mit einer bestimmten Restlaufzeit verstanden; letztere sind in diesem Zusammenhang usancengemäß als die ATMF-Optionen oder ATMDNS-Optionen definiert (vgl. Moneyness, Ziff. 3). Die Preise von anderen Optionen werden dann in Relation zu dieser ATM angegeben und dafür konkret als An- und Verkaufskurse eines Risk Reversal in Vola-Punkten (RR) quotiert. So bedeutet bspw. "USD/EUR 1m 25 Delta RR: 0,40/0,80 Puts over", dass der Market Maker bereit ist, einen Risk Reversal aus Out-of-the-Money-Optionen auf den US-$ mit einem Delta von +/- 0,25 und einer Restlaufzeit von 1 Monat für 0,80 Vola-Punkte zu verkaufen und für 0,40 Vola-Punkte zu kaufen. Insgesamt zeigt das an, dass der US-$-Put am OTC-Markt teurer ist als der US-$-Call, dass er also relativ stärker nachgefragt wird, dass also – last but not least – die Marktteilnehmer ceteris paribus einen schwächeren US-$ spot erwarten. Für den Preis einer einzelnen Option bedeutet die Angabe usancengemäß, dass der RR je zur Hälfte zur Adjustierung der ATM eingesetzt wird. Der Market Maker bringt also zum Ausdruck, dass er bei einer ATM von 9,80/10,20 den US-$-Put für 10,20 + 0,80/2 = 10,60 Vola-Punkte verkaufen und für 9,80 + 0,40/2 = 10,00 Vola-Punkte kaufen würde; den US-$-Call bietet er günstiger an, nämlich für 10,20 – 0,40/2 = 10,00 Vola-Punkte, und ist nur bereit, 9,80 – 0,80/2 = 9,40 Vola-Punkte zu zahlen.

    3. Die Kalkulation der Volatilitätsstruktur mit Risk Reversals und Flys: Ausgehend davon lässt sich in der Praxis jederzeit ein konkretes Bild vom Verlauf der Smile-Struktur machen: Man frage den Market Maker nach dem Preis eines Delta-Butterfly (vgl. Skew-Trading, Ziff. 2) und verteile den darin zum Ausdruck gebrachten Preis für das bekannte "fat-tail-Risiko" (Portfolio-Theorie, Modellbeurteilung) hälftig auf die beiden zu bepreisenden Optionen. Schließlich ergibt sich die implizite Volatilität eines Call (Put) mit einem Delta von X, CX (PX) aus der impliziten Volatilität der At-the-Money-Optionen (ATM) sowie den Preisen eines entsprechenden Risk Reversals (RRX) und eines (Flügels des, also eines halben) Butterfly (FlyX):

    CX = ATM + 0,5 RRX + FlyX
    PX = ATM – 0,5 RRX + FlyX

    mit RRX = CX – PX und FlyX = 0,5 · (CX + PX ) – ATM. Dies wiederhole man je nach gewünschter Genauigkeit für verschiedene Delta-Werte, soweit es die Marktusancen zulassen; ansonsten muss inter- und extrapoliert werden. Variiert man ausgehend hiervon die Restlaufzeiten, ergibt sich die aktuelle vollständige sog. Volatility Surface.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Risk Reversal Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/risk-reversal-99520 node99520 Risk Reversal node99531 Volatility Surface node99520->node99531 node99516 Skew-Trading node99520->node99516 node60569 Portfolio-Theorie Modellbeurteilung node99520->node60569 node60377 Over-the-Counter-Markt node99520->node60377 node99513 Volatility Skew node99531->node99513 node71038 Volatility Smile node99531->node71038 node58773 implizite Volatilität node99531->node58773 node99531->node60377 node58773->node99520 node58773->node71038 node58703 historische Volatilität node58773->node58703 node99516->node99513 node99516->node58773 node62379 Volatilitätsstrategien node99516->node62379 node60569->node58703 node62180 Varianz node60569->node62180 node99515 Skew-Risiko node99515->node60569 node62600 Wertpapier node60377->node62600 node57627 Euro-Anleihe node60377->node57627
      Mindmap Risk Reversal Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/risk-reversal-99520 node99520 Risk Reversal node99531 Volatility Surface node99520->node99531 node99516 Skew-Trading node99520->node99516 node58773 implizite Volatilität node99520->node58773 node60569 Portfolio-Theorie Modellbeurteilung node99520->node60569 node60377 Over-the-Counter-Markt node99520->node60377

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete