Direkt zum Inhalt

Pfändungsschutzkonto

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Seit 1. Juli 2010 können Kontoinhaber ihre Girokonten bei Banken und Sparkassen in Deutschland als Pfändungsschutzkonten (P-Konto) führen lassen. Diese Konten sind für Kunden interessant, die eine Kontopfändung erwarten und Sorge haben müssen, dass sie ihren finanziellen Verpflichtungen nicht rechtzeitig ausreichend nachkommen können. Durch den neuen Pfändungsschutz auf einem P-Konto müssen Kontoinhaber bei einer Kontopfändung nicht mehr die Freigabe einzelner Gutschriften beantragen.

    2. Charakteristika: Wird mit einer Bank vereinbart, dass ein Girokonto als P-Konto geführt wird, kann diese dem Kontoinhaber - ohne gerichtliche Freigabe - erlauben, im Rahmen der gesetzlichen Freibeträge über das Guthaben auf seinem P-Konto zu verfügen. Wird das P-Konto gepfändet, so erhält der Kontoinhaber automatischen Pfändungsschutz in Höhe eines Grundfreibetrags von 1.133,80 Euro (Stand seit dem 1. Juli 2017) je Kalendermonat. Die Inanspruchnahme des Pfändungsfreibetrags auf dem P-Konto setzt ein entsprechendes Guthaben voraus. Der automatisch bestehende Grundfreibetrag kann sich je nach Lebenssituation des Kontoinhabers (Pfändungsschuldners) erhöhen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn er einer oder mehreren Personen aufgrund gesetzlicher Verpflichtung Unterhalt gewährt oder für Dritte (z.B. Lebensgefährtin, Stiefkind) bestimmte Sozialleistungen entgegennimmt. Er kann die Umstände, die zu einer Erhöhung des Grundfreibetrags berechtigen, auch seinem Kreditinstitut durch geeignete, aktuelle Unterlagen/Bescheinigungen nachweisen (z.B. Leistungsbescheid über Sozialleistung; Lohnbescheinigung mit Pfändungsberechnung des Arbeitgebers, welche die gesetzlichen Unterhaltspflichten ausweist). Das Gesetz sieht vor, dass das Kreditinstitut nur Bescheinigungen bestimmter Stellen oder Personen akzeptieren darf. Dazu gehören: Arbeitgeber, Familienkasse, Sozialleistungsträger (z.B. das Jobcenter), Rechtsanwalt/Steuerberater und anerkannte Schuldnerberatungsstellen. Die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und die Deutsche Kreditwirtschaft haben in Abstimmung mit dem Bundesministerium der Justiz einen bundeseinheitlichen Bescheinigungsvordruck entwickelt. Pfändungsschutz und der Verrechnungsschutz bei Sozialleistungen sind ab dem 1. Januar 2012 nur noch mit einem P-Konto möglich.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Pfändungsschutzkonto"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Pfändungsschutzkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pfaendungsschutzkonto-70432 node70432 Pfändungsschutzkonto node58443 Girokonto node70432->node58443 node56006 Bankkonto node56006->node70432 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node56006->node62246 node60002 Nachlasskonto node56006->node60002 node56842 Darlehenskonto node56006->node56842 node60002->node58443 node62775 Zeichnungsberechtigung node62775->node56006 node60505 Pfändung in Bankkonten node60505->node70432 node55462 AGB-Pfandrecht node60505->node55462 node61965 Treuhandkonto node60505->node61965 node62954 Zweigstelle node60505->node62954 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node60505->node59401 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node58443 node62748 Zahlungsanweisung zur Verrechnung ... node62748->node58443 node61342 Sichtguthaben node61342->node58443
    Mindmap Pfändungsschutzkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pfaendungsschutzkonto-70432 node70432 Pfändungsschutzkonto node58443 Girokonto node70432->node58443 node56006 Bankkonto node56006->node70432 node60505 Pfändung in Bankkonten node60505->node70432

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete