Direkt zum Inhalt

Mindestmargenkalkulation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Kalkulationsverfahren zur Bestimmung der mindestens zu erzielenden Brutto-Konditionsmarge (Margenkalkulation) einzelner Geschäfte oder Geschäftsbereiche. Basis ist der im Rahmen der Gewinnbedarfsanalyse ermittelte Mindest-Reingewinn bzw. die daraus in der Rentabilitätsbedarfsrechnung im RoI-Konzept einer Bank abgeleitete Mindest-Bruttozinsspanne. Diese kann bei Zugrundelegen von Schätz- bzw. Planwerten für die durchschnittliche Strukturmarge und den Kundengeschäftsanteil in die durchschnittliche Mindest-Bruttomarge im Kundengeschäft überführt werden. Die hiermit abzustimmenden Mindestmargen (bzw. Sollmargen) einzelner Geschäfte können über verschiedene Konzepte abgeleitet werden. Auf der Grundlage kostenrechnerischer Prinzipien entspricht die Mindestmarge i.S. einer kurzfristigen Preisober- bzw. -untergrenze einer Konditionsmarge von Null. Langfristige Mindestmargen ergeben sich durch die kalkulatorische Abdeckung des Saldos aus direkt zurechenbaren Risikokosten, Betriebskosten und Provisionsüberschuss (Marktergebnis gleich Null) bzw. in einer weiteren Stufe auch der anteiligen Overhead-Kosten und Eigenkapitalkosten. Im Gegensatz zu dieser Orientierung am Kostenverursachungsprinzip steht bei dem Konzept einer marktbezogenen Mindestmargenkalkulation das Tragfähigkeitsprinzip, d.h. die marktliche Durchsetzbarkeit der zu kalkulierenden Konditionen, im Vordergrund. Die Kombination beider Verfahren bietet den Vorteil, sowohl die kostenrechnerische Fundierung als auch die Abstimmung mit den marktlichen Möglichkeiten zu gewährleisten.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Mindestmargenkalkulation"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Mindestmargenkalkulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mindestmargenkalkulation-59854 node59854 Mindestmargenkalkulation node61017 Risikokosten node59854->node61017 node57341 Eigenkapitalkosten node59854->node57341 node56225 Betriebskosten node59854->node56225 node59741 Margenkalkulation node59854->node59741 node60369 Overhead-Kosten node59854->node60369 node59642 Liquiditätskosten node59642->node59854 node59856 Mindestreserven node59642->node59856 node55545 Aktivgeschäfte node59642->node55545 node59773 Marktzinsmethode node59642->node59773 node62325 Versicherungstechnik node62325->node61017 node81615 erwarteter Verlust node61017->node81615 node59130 Kapitalmarkt node70231 Transferpreise node70231->node59642 node59773->node61017 node59364 Kostenträger node57328 Eigenkapital node57341->node57328 node60968 Return on Equity ... node57341->node60968 node56573 Capital Asset Pricing ... node57341->node56573 node56009 Bankleistungen node59741->node61017 node59741->node59130 node59741->node59773 node59741->node57341 node59741->node60369 node60369->node59364 node60369->node56225 node60369->node56009 node59089 Kalkulationszinsfuß node59089->node57341
    Mindmap Mindestmargenkalkulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mindestmargenkalkulation-59854 node59854 Mindestmargenkalkulation node57341 Eigenkapitalkosten node59854->node57341 node60369 Overhead-Kosten node59854->node60369 node59741 Margenkalkulation node59854->node59741 node61017 Risikokosten node59854->node61017 node59642 Liquiditätskosten node59642->node59854

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete