Direkt zum Inhalt

Mean-Variance-Approach

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Grundmodell von Markowitz zur Erklärung und Beurteilung von Anlageentscheidungen unter Ungewissheit bei voneinander abhängigen Investitionen, das auf den statistischen Kennzahlen Erwartungswert der Portefeuille-Rendite und deren Varianz basiert. Da sie allein durch diese beiden Parameter eindeutig beschrieben werden kann, wird konzeptionell eine Normalverteilung der Renditen unterstellt; alternativ wäre man auf den unrealistischen Ausnahmefall einer quadratischen Risikonutzenfunktion der Anleger angewiesen, die eine sog. steigende absolute Risikoaversion impliziert (dass also bei steigendem Vermögen nicht nur relativ, sondern auch absolut weniger risikobeaftet investiert wird). Aus rein statistischer Sicht werden damit Anlageentscheidungen anhand ihrer im Durchschnitt zu erwartenden Rendite und derjenigen Rendite, die mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 84 Prozent (= 50 Prozent + ½ σ) zu erwarten ist, beurteilt (Sigma-Umgebungen). Im Unterschied zum Mean-Variance-Approach sind Mean-LPM-Ansätze wie bspw. der Mean-Average Shortfall-Approach nicht an die Normalverteilungsannahme gebunden und basieren auf der erwarteten Rendite und einer ausfallorientierten Risikokennzahl, die vom Anleger individuell festzulegen ist.

    Vgl. auch Portfolio-Theorie, Asset Allocation, Portefeuille-Varianz, Shortfall Risk.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Mean-Variance-Approach"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Mean-Variance-Approach Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mean-variance-approach-59801 node59801 Mean-Variance-Approach node62180 Varianz node59801->node62180 node99178 Lower Partial Moments node99178->node59801 node81576 Expected Shortfall node99178->node81576 node55448 Adressenausfallrisiko node99178->node55448 node56573 Capital Asset Pricing ... node99178->node56573 node99178->node62180 node61306 Shortfall-Risiko node61306->node59801 node61306->node99178 node61022 Risikosteuerung node61306->node61022 node56573->node59801 node57803 Faktormodelle node56573->node57803 node56573->node62180 node57298 Effizienzkriterien node57298->node61306 node57298->node62180 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node56573 node59073 Jensen-Alpha node59073->node56573 node59765 Markt-Modell node59765->node62180 node60570 Portfolio-Theorie statistische Methoden node60570->node59801 node60570->node57298 node60570->node62180 node60570->node59765 node61751 systematisches Risiko node60570->node61751
    Mindmap Mean-Variance-Approach Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mean-variance-approach-59801 node59801 Mean-Variance-Approach node61306 Shortfall-Risiko node59801->node61306 node62180 Varianz node59801->node62180 node99178 Lower Partial Moments node99178->node59801 node56573 Capital Asset Pricing ... node56573->node59801 node60570 Portfolio-Theorie statistische Methoden node60570->node59801

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete