Direkt zum Inhalt

Kontenrahmen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zusammenstellung aller in der Buchführung der Unternehmen möglicherweise vorkommenden, zweckmäßig gewählten und sinnvoll bezeichneten Konten (Sachkonten).

    2. Zweck: Die systematisch angeordneten Konten sollen eine Übersicht gewährleisten und die Buchführung in eine bestimmte organisatorische Gestalt bringen. Durch einen Kontenrahmen wird in einem größeren Bereich der Wirtschaft (Wirtschaftszweig oder Branche) ein Kontensystem empfohlen, welches die Voraussetzung für eine formale Ähnlichkeit der einzelnen Buchhaltungen schafft und damit die Entwicklung von Standard-Software und Vergleiche zwischen den Unternehmen ermöglicht. Das innerhalb eines Wirtschaftszweiges verwendete, als Kontenrahmen bezeichnete Kontenverzeichnis stellt also den einheitlichen Organisationsplan der Buchführung einer Wirtschaftsgruppe dar (vgl. auch Kontenplan).

    3. Entwicklung: Die Entwicklung des Kontenrahmens geht auf J. F. Schär und E. Schmalenbach zurück. Insbesondere Schmalenbach lieferte mit dem Beitrag „Der Kontenrahmen“, welcher im Jahr 1927 in der Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung veröffentlicht wurde, die wesentlichen Impulse für den Kontenrahmen in seiner heutigen Form. In der Kreditwirtschaft hat es von Institutsgruppe zu Institutsgruppe unterschiedliche Entwicklungen gegeben. Die längste Tradition findet sich bei den Sparkassen, deren erster Kontenrahmen auf das Jahr 1933 zurückgeht. 1941 wurde bei allen Volksbanken nach mehrjähriger Erprobung ein eigener Kontenrahmen eingeführt. Bei den anderen Institutsgruppen fanden Kontenrahmen erst nach dem II. Weltkrieg systematische Anwendung.

    4. Gliederungsprinzip: Für die Strukturierung der Kontenrahmen existiert keine verbindliche Vorschrift. Sofern sich die Erstellung des Kontenrahmens an den handelsrechtlichen Vorschriften zur Gliederung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung orientiert, erfolgt eine Einteilung in aktive und passive Bestandskonten sowie Ertrags-, Aufwands-, und Ergebniskonten („Abschlussgliederungsprinzip“). In diesem Fall ist die Gliederung von der Finanzbuchhaltung geprägt. Ebenfalls möglich ist eine von der Betriebsbuchhaltung dominierte Strukturierung nach dem sogenannten „Prozessgliederungsprinzip“. Sofern eine Integration beider Prinzipien erfolgt, ist von einem „Einkreissystem“ die Rede.  Innerhalb des Kontenrahmens können die einzelnen Konten einer numerischen und/oder einer alphabetischen Gliederung folgen. In der Praxis findet sich regelmäßig die numerische Gliederung mit einer Einteilung der Konten in zehn Kontenklassen (sog. „dekadisches Prinzip“). Diese Kontenklassen sind ihrerseits weiter in Kontengruppen und Untergruppen unterteilt. In Abhängigkeit vom konkreten Bedarf im Einzelfall kann eine weitere Aufgliederung erfolgen. Aus diesen allgemeinen Vorgaben zum Kontenrahmen können die Unternehmen einen individuellen Kontenplan erstellen. 

    Mindmap Kontenrahmen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/kontenrahmen-59287 node59287 Kontenrahmen node61440 Sparkassen node59287->node61440 node59286 Kontenplan node59287->node59286 node59518 Landesbanken/Girozentralen node59287->node59518 node41716 Kontenplan node59287->node41716 node55682 Anstalt des öffentlichen ... node61440->node55682 node59292 Konto node59286->node59292 node58832 Inhaberschuldverschreibung node62767 Zahlungsverkehr node59518->node58832 node59518->node62767 node59518->node55682 node59307 Kontovollmacht node59307->node61440 node61459 Sparurkunde Verlust node61459->node61440 node60027 Namensschuldverschreibung node60027->node61440 node57773 externes Rechnungswesen node30035 Betriebsvergleich node41716->node30035 node38407 Industrie-Kontenrahmen (IKR) node41716->node38407 node60842 Rechnungswesen node58549 Grundbuch node55960 Bankbuchführung node55960->node59287 node55960->node59286 node55960->node57773 node55960->node60842 node55960->node58549 node41748 Kommissionsgeschäft node41748->node41716 node31266 Buchführung node31266->node41716
    Mindmap Kontenrahmen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/kontenrahmen-59287 node59287 Kontenrahmen node41716 Kontenplan node59287->node41716 node61440 Sparkassen node59287->node61440 node59518 Landesbanken/Girozentralen node59287->node59518 node59286 Kontenplan node59287->node59286 node55960 Bankbuchführung node55960->node59287

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete