Direkt zum Inhalt

Konjunkturzyklus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Das Grundmuster eines Konjunkturverlaufs (Konjunktur) lässt sich anhand eines Vierphasen-Schemas verdeutlichen, das die in der Realität zu beobachtenden, äußerst vielgestaltigen wirtschaftlichen Vorgänge auf ein überschaubares Abbild reduziert.

    Die Phasen lassen sich idealtypisch charakterisieren:
    (1) Aufschwung: Erholung der Produktion, zunehmende Auslastung der Wirtschaft, fühlbares Steigen der Beschäftigung und der Investitionstätigkeit mit der Folge einer vermehrten Kreditexpansion und Spartätigkeit, Produktionsengpässe als Folge der Überschreitung der Normalauslastung der Produktionskapazitäten, Überwälzung von Kostensteigerungen auf Preise bei weiterhin zunehmender Beschäftigung, überproportional steigende Kosten, Druck auf die Gewinnmargen der Unternehmen, Anstieg der Zinsen (aufgrund der Geldpolitik) bei nachlassender Kredittätigkeit als Kennzeichnung für das Ende des Aufschwungs.
    (2) Oberer Wendepunkt: restriktive Geldpolitik, verstärkte Auslandskonkurrenz, dadurch erschwerte Kostenüberwälzung auf Preise und verminderte Ertragserwartungen, Reduktion der Investitionen, Stagnation der Beschäftigung.
    (3) Abschwung: sinkende Produktion, Abbau von Überstunden, Normalisierung des Auslastungsgrades der Wirtschaft, sinkende Einkommen aufgrund zurückgehender Nachfrage, steigende Arbeitslosigkeit, Beschleunigung der Abwärtsbewegung bei zunehmender Unterauslastung der Kapazitäten, expansive Geldpolitik zur Abwehr einer Depression, fallende Zinsen, nachlassender Preisauftrieb.
    (4) Unterer Wendepunkt: wachsende Gewinnmargen aufgrund allgemeiner Abnahme des Kostendrucks, verbesserte Ertragserwartungen aufgrund der durch die Wirtschaftspolitik oder durch das Ausland ausgelösten Nachfrageimpulse, Beginn eines neuen Aufschwungs nach Erreichen der Talsohle.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Konjunkturzyklus"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Konjunkturzyklus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konjunkturzyklus-59260 node59260 Konjunkturzyklus node58992 Investition node59260->node58992 node62683 Wirtschaftspolitik node59260->node62683 node56446 Bruttoinvestition node58992->node56446 node61086 Sachvermögen node58992->node61086 node57908 Finanzierung node58992->node57908 node61000 Rezession node61000->node59260 node56955 Depression node61000->node56955 node62457 Währung node62457->node62683 node55616 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node62683->node55616 node58274 Geldwertstabilität node62683->node58274 node59997 nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik node62683->node59997 node59089 Kalkulationszinsfuß node59089->node58992 node59256 Konjunkturbeobachtung node59257 Konjunkturindikator node59256->node59257 node61525 Stabilitätsgesetz node61525->node59260 node58351 gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht node61525->node58351 node61525->node55616 node61525->node58274 node60683 Produktionspotenzial node58848 Inlandsprodukt node59257->node59260 node59257->node60683 node59257->node58848 node59997->node61525 node56955->node59260
    Mindmap Konjunkturzyklus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konjunkturzyklus-59260 node59260 Konjunkturzyklus node58992 Investition node59260->node58992 node62683 Wirtschaftspolitik node59260->node62683 node61525 Stabilitätsgesetz node61525->node59260 node59257 Konjunkturindikator node59257->node59260 node61000 Rezession node61000->node59260

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete