Direkt zum Inhalt

Indossament, Rechtswirkungen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bei allen Orderpapieren besitzt das Indossament sowohl Legitimations- als auch Transportfunktion, bei Wechsel und Orderscheck (Geldwertpapiere, Verbriefung eines Zahlungsanspruchs) zusätzlich auch Garantiefunktion; beim Inhaberscheck dagegen nur Garantiefunktion (Art. 20 ScheckG).

    1. Legitimationswirkung (Ausweisfunktion): Der Inhaber des Orderpapiers, der entweder in der Urkunde als erster Berechtigter genannt ist oder sein Recht durch eine lückenlose Indossamentenkette nachweisen kann, gilt bis zum Beweis des Gegenteils als Eigentümer (Eigentum) des Papiers und damit zugleich als Gläubiger der dort verbrieften Rechte (Art. 16 I WG; Art. 19 ScheckG). Entscheidend ist dabei förmliche Identität zwischen Indossatar des vorangehenden und Indossanten des nachfolgenden Indossaments. Auf Echtheit der Unterschriften bzw. tatsächliche Existenz der dort genannten Personen kommt es nicht an. Aufgrund der Beweiswirkung kann der ordnungsgemäß legitimierte Inhaber vom Schuldner Leistung verlangen. Diese erfolgt dann auch grundsätzlich ohne Rücksicht auf die tatsächliche Berechtigung des Inhabers mit schuldbefreiender Wirkung (Liberationswirkung), beim Wechsel jedoch erst nach Verfall (Art. 40 II WG).

    2. Transportfunktion: Das spezifische Merkmal der Orderpapiere liegt darin, dass das Indossament alle Rechte aus dem Papier vom Indossanten an den Indossatar überträgt (Art. 14 I WG; Art. 17 I ScheckG). Zur Indossierung muss die Übereignung des Papiers hinzukommen (Wechsel, Übertragung). Das ermöglicht im Interesse des Verkehrsschutzes einen gutgläubigen Erwerb des Eigentums an der Urkunde und der Gläubigerstellung im Hinblick auf die verbrieften Rechte, wenn das Orderpapier von einer ordnungsgemäß ausgewiesenen Person übertragen worden ist (Art. 16 II WG; Art. 21 ScheckG). Ferner verliert wegen der Abstraktheit der Wechselforderung der Wechselschuldner im Falle der Weiterübertragung grundsätzlich die Möglichkeit, persönliche Einwendungen wie etwa Gewährleistungsansprüche (Gewährleistung) aus dem Grundgeschäft wegen mangelhafter Lieferung geltend zu machen (Art. 17 WG; beim Scheck Art. 22 ScheckG). Auch bei fehlendem Verpflichtungswillen haftet der Unterzeichner dem gutgläubigen Wechselinhaber aufgrund zurechenbar gesetzten Rechtsscheins. Den praktisch wichtigsten Fall der abredewidrigen nachträglichen Ausfüllung eines unterschriebenen Blankowechsels regelt Art. 10 WG.

    3. Garantiefunktion (Haftungswirkung): Mit ihrer Unterschrift haften Indossanten beim Wechsel für die Annahme (Wechsel, Annahme) und die Bezahlung, beim Scheck nur für die Bezahlung gegenüber ihren Nachfolgern im Wege des Rückgriffs (Wechselrückgriff), sofern sie ihre Haftung nicht durch eine Angstklausel (Wechsel, Ausstellung) völlig ausgeschlossen oder durch eine Rektaklausel (Rektaindossament) in gewissem Umfang begrenzt haben (Art. 15 WG; Art. 18 ScheckG). Die Garantiewirkung lässt sich vermeiden, wenn das letzte Indossament ein Blankoindossament ist, denn insoweit braucht der Inhaber den Wechsel oder Orderscheck nur einfach ohne Indossament zu übertragen oder bei Vervollständigung des Indossaments (zu einem Namensindossament) nur den Namen des Erwerbers einzusetzen; da er in beiden Fällen das Papier nicht unterschrieben hat, kann er aus diesem auch nicht in Anspruch genommen werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Indossament, Rechtswirkungen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/indossament-rechtswirkungen-58817 node58817 Indossament Rechtswirkungen node62524 Wechsel node58817->node62524 node58815 Indossament node58817->node58815 node61134 Scheck node58817->node61134 node60851 Rechtsschein node58817->node60851 node60332 Orderpapier node58817->node60332 node30122 Akzept node62524->node30122 node62524->node58815 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62524 node55462->node61134 node62538 Wechselinkasso node62538->node62524 node62538->node58815 node62538->node61134 node56330 Bill of Exchange node56330->node62524 node56248 bewegliche Sachen node56248->node58815 node56248->node60332 node59262 Konnossement node59262->node58815 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node61134->node56184 node60002 Nachlasskonto node60002->node61134 node60851->node62524 node60851->node56248 node60851->node61134 node60216 öffentliches Register node60851->node60216 node60332->node62524 node60332->node58815 node62600 Wertpapier node60332->node62600
      Mindmap Indossament, Rechtswirkungen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/indossament-rechtswirkungen-58817 node58817 Indossament Rechtswirkungen node62524 Wechsel node58817->node62524 node58815 Indossament node58817->node58815 node61134 Scheck node58817->node61134 node60851 Rechtsschein node58817->node60851 node60332 Orderpapier node58817->node60332

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete