Direkt zum Inhalt

gesetzliche Rücklage

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Teil der Gewinnrücklagen (vgl. § 272 III 2 HGB). 1. Aktiengesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien haben nach § 150 I, II AktG eine gesetzliche Rücklage zu bilden, in die der 20. Teil des um einen etwaigen Verlustvortrag aus dem Vorjahr geminderten Jahresüberschusses so lange einzustellen ist, bis sie und die Kapitalrücklagen nach § 272 II Nrn. 1–3 HGB zusammen den zehnten oder einen in der Satzung bestimmten höheren Teil des Grundkapitals erreichen. Ziel dieser Rücklagenpflicht ist eine Stärkung der Eigenkapitalbasis (Eigenkapital) und damit einhergehend eine Absicherung der Gläubiger, denen gegenüber nur das Gesellschaftskapital, nicht aber die Gesellschafter haften. Die Verwendungsmöglichkeiten der gesetzlichen Rücklage sind in § 150 III, IV AktG geregelt (zulässig ist danach z.B. die Deckung eines ansonsten nicht ausgleichbaren Jahresfehlbetrags). Bei Abschluss eines Beherrschungsvertrages oder eines Gewinnabführungsvertrages (§ 291 I AktG) soll durch § 300 AktG sichergestellt werden, dass die Bildung einer gesetzlichen Rücklage nicht unterbleibt, weil die Erfüllung der Pflichten aus dem Unternehmensvertrag das Entstehen eines Jahresüberschusses verhindert.

    2. Genossenschaften haben innerhalb der Ergebnisrücklagen eine gesetzliche Rücklage zu bilden, deren Höhe gemäß § 7 Nr. 2 GenG durch das Statut (die Satzung der Genossenschaft) zu bestimmen ist. Vgl. auch Eigenkapital.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "gesetzliche Rücklage"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap gesetzliche Rücklage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesetzliche-ruecklage-58393 node58393 gesetzliche Rücklage node58558 Grundkapital node58393->node58558 node59089 Kalkulationszinsfuß node57328 Eigenkapital node59089->node57328 node59106 Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln node59106->node58393 node56271 Bezugsrecht auf junge ... node59106->node56271 node55487 Aktie node59106->node55487 node60327 ordentliche Kapitalerhöhung node59106->node60327 node59192 Kernkapital node59192->node58558 node55494 Aktienemission node55494->node58558 node56196 Beteiligung node62677 wirtschaftliches Eigenkapital node62677->node58558 node62677->node57328 node59120 Kapitalherabsetzung node59120->node58393 node55535 Aktionärsrechte node59120->node55535 node59120->node55487 node59120->node57328 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node59106 node56166->node58558 node56166->node57328 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node57328 node55535->node58393 node55535->node56271 node55535->node56196 node55487->node55535 node57328->node58393 node56887 Debt-Equity-Swap node56887->node59120
    Mindmap gesetzliche Rücklage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesetzliche-ruecklage-58393 node58393 gesetzliche Rücklage node57328 Eigenkapital node58393->node57328 node58558 Grundkapital node58393->node58558 node59120 Kapitalherabsetzung node59120->node58393 node55535 Aktionärsrechte node55535->node58393 node59106 Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln node59106->node58393

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete