Direkt zum Inhalt

Cashflow Ratio

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Die Cashflow Ratio (CFR) bzw. das Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCFV) stellt eine Abwandlung der Price Earnings Ratio (Kurs-Gewinn-Verhältnis) dar, indem der Preis je Aktie (Börsenkurs) nicht zum Gewinn je Aktie, sondern zum Cashflow je Aktie ins Verhältnis gesetzt wird.

    2. Aussagewert: Es handelt sich um eine reziproke Rentabilitätskennzahl des Eigenkapitalwertes, die zur Beurteilung von Unternehmen herangezogen wird. Eine hohe CFR kann auf eine Überbewertung des Unternehmens am Markt hindeuten, eine niedrige CFR dagegen auf Entwicklungschancen des Aktienkurses. Bei der Interpretation sind aber weitere Aspekte zu berücksichtigen, wie beispielsweise das Wachstumspotenzial (Price Earnings Growth Ratio).

    3. Ermittlung: Zur Ermittlung der Kennzahl wird einerseits der Börsenkurs, andererseits der Cashflow je Aktie benötigt. Als Börsenkurs kann entweder der aktuelle oder auch ein zukünftig erwarteter Kurs zugrunde gelegt werden. Der Cashflow wird ermittelt als Saldo aus den einzahlungswirksamen Erträgen und den auszahlungswirksamen Aufwendungen (direkte Methode) bzw. durch Korrektur des Jahresergebnisses um die nicht einzahlungwirksamen Erträge sowie die nicht auszahlungswirksamen Aufwendungen (indirekte Methode). Statt des erfolgswirksamen Cashflow wird üblicherweise der Cashflow aus laufender bzw. betrieblicher Geschäftstätigkeit aus der Kapitalflussrechnung verwendet, der neben den erfolgswirksamen Vorgängen auch die Veränderung des Working Capital enthält. Statt des erfolgswirksamen Cashflow wird üblicherweise der Cashflow aus laufender bzw. betrieblicher Geschäftstätigkeit aus der Kapitalflussrechnung verwendet, der neben den erfolgswirksamen Vorgängen auch die Veränderung des Working Capital enthält. Zudem kann eine Bereinigung um ungewöhnliche zahlungswirksame Erträge und Aufwendungen vorgenommen werden (sog. nachhaltiger Cashflow), wie z.B. im Berechnungsschema der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse. Der sich ergebende Cashflow wird anschließend durch die Anzahl der Aktien dividiert.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Cashflow Ratio"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Cashflow Ratio Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cashflow-ratio-56595 node56595 Cashflow Ratio node56594 Cashflow node56595->node56594 node59064 Jahresergebnis node56595->node59064 node56402 Börsenkurs node56595->node56402 node62728 Yield-to-Maturity (YTM) node62728->node56594 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node56594 node60969 Return on Investment ... node60969->node56594 node62667 Wiederanlageprämisse node62667->node56594 node58429 Gewinn- und Verlustrechnung ... node59064->node58429 node56290 Bilanz node59064->node56290 node57328 Eigenkapital node57328->node59064 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node56402 node56315 Bilanzkurs einer Aktie node56315->node56402 node56275 Bezugsrechtswert node56275->node56402 node56271 Bezugsrecht auf junge ... node56271->node56402
    Mindmap Cashflow Ratio Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cashflow-ratio-56595 node56595 Cashflow Ratio node56594 Cashflow node56595->node56594 node59064 Jahresergebnis node56595->node59064 node56402 Börsenkurs node56595->node56402

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete