Direkt zum Inhalt

Cap

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zinscap, Zins-Kaufoption, Zins-Call; 1. Begriff: Vereinbarung einer Zinsbegrenzung zwischen Verkäufer und Käufer, wonach der Capverkäufer auf einen vereinbarten Betrag und für eine fixierte Laufzeit die Differenz zwischen einem vereinbarten Zinssatz (Zinsobergrenze, Zinsdeckel, Cap-Rate bzw. Capsatz) und einem festgelegten Referenzzinssatz (z.B. 3- oder 6-Monats-EURIBOR, in den USA z.B. auch Zinssatz für Treasury Bills) an den Capkäufer zu zahlen hat, sofern der Referenzzinssatz in der jeweiligen Zinsperiode die Zinsobergrenze überschreitet. Der Capverkäufer erhält für diese Verpflichtung vom Capkäufer eine Einmalprämie oder ein laufendes Entgelt (Capprämie).

    2. Einsatzmöglichkeiten: Caps sind eine Alternative zu Zinsswaps. Auch beim Zinscap erfolgt keine Kapitalbewegung (Ausnahme: Capprämie) und das separat handelbare Recht findet keinen Eingang in die Bilanz (Off-Balance-Sheet). Die bei normaler Zinsstruktur im Vergleich zu Kapitalmarktzinsen niedrigeren Geldmarktzinsen können gegen Zinssteigerungen abgesichert werden. Dabei ist es möglich, eine niedrige Zinsobergrenze mit einer hohen Capprämie (Interest Rate Insurance) oder eine hohe Zinsobergrenze mit einer niedrigen Capprämie (Desaster Insurance) zu verknüpfen. Caps sind nutzbar
    für Spekulationszwecke (Capverkäufer gehen z.B. eine offene Position ein in der Erwartung, dass ein dauerhaft hohes Zinsniveau nicht eintreten werde),
    für Arbitragezwecke (die Kombination einer Floating Rate Note mit Zinsobergrenze [Capped Floating Rate Note] und eines getrennt erworbenen Caps ermöglichen es, einen synthetischen Floater [Synthetisches Asset] günstiger als „natürliche” zu erwerben) und
    für Hedging-Zwecke (Management von Zinsänderungsrisiken). Auf Zinscaps können nicht nur Kreditinstitute zur Begrenzung des Zinsänderungsrisikos zurückgreifen (Banken werden dies erwägen, wenn sie Festzinsaktiva mit zinsvariablen Mitteln refinanzieren). Auch Nichtbanken als Kreditnehmer können sich durch einen Cap beim Eingehen variabler Zinsverpflichtungen gegen steigende Marktzinsen absichern, ohne den Vorteil einer Zinssenkung bei rückläufigem Zinsniveau zu verlieren. Der Cap kann als Disagio abgezogen werden. Bei der Konditionengestaltung eines Kredits kann auch eine laufende Capprämie in die laufende Zinskomponente bei vereinbarter Zinsobergrenze eingebaut werden. Siehe die Abbildung Zahlungsstrukturen einer Kreditaufnahme mit vereinbarter Zinsobergrenze.

    3. Capprämie: Der Wert des Caps ist umso höher, je höher der aktuelle oder der erwartete Referenzzinssatz bzw. je niedriger die Zinsobergrenze ist. Je größer die erwarteten Zinsschwankungen (Volatilität) angenommen werden, desto notwendiger erscheint eine Absicherung des Zinsänderungsrisikos. Die Capprämie hängt auch von der Höhe des korrespondierenden risikolosen Festzinssatzes und dessen Differenz zum variablen Zinssatz ab (bei niedrigem Zinsniveau besteht i.Allg. ein größeres Zinsabsicherungsbedürfnis; bei hohem Zinsniveau verringert sich u.U. die Differenz zum variablen Satz bzw. kann bei inverser Zinsstruktur negativ werden).

    4. Zinsbegrenzungszertifikate: Caps können auch in Zinsbegrenzungszertifikaten (Zertifikat, Zinsbegrenzungsvertrag) verbrieft sein (z.B. von Banken emittiert). Der Inhaber hat das Recht, am Ende einer festgesetzten Zinsperiode (z.B. ein halbes Jahr) einen Betrag zu erhalten, sofern der für die Zinsperiode festgelegte Referenzzinssatz einen bestimmten Zinssatz (z.B. 10 Prozent) überschreitet. Der zu zahlende Betrag bezieht sich auf einen bestimmten Nominalbetrag (z.B. 100.000 Euro).

    Gegensatz: Floor.

    Siehe auch Zinscap, Hedging mit Zinsbegrenzungsverträgen.

     

    Mindmap Cap Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/cap-56569 node56569 Cap node62374 Volatilität node56569->node62374 node57976 Floating Rate Note ... node56569->node57976 node62831 Zinsänderungsrisiko node56569->node62831 node60977 Reverse Floater node60977->node57976 node58703 historische Volatilität node62379 Volatilitätsstrategien node62379->node62374 node59908 Modified Duration node62374->node58703 node62374->node59908 node55663 annualisierte Volatilität node62374->node55663 node62874 Zinsoption node62894 Zinsswap node62894->node56569 node61729 Swaption node62861 Zinsfuture node62884 Zinssicherungsinstrument node62884->node56569 node62884->node62874 node62884->node62894 node62884->node61729 node62884->node62861 node59130 Kapitalmarkt node61219 Schuldverschreibung node56578 Capped Call node56578->node56569 node56075 Basispreis node56578->node56075 node56605 Cash Settlement node56578->node56605 node56081 Basiswert node56578->node56081 node57976->node59130 node57976->node61219 node57976->node62831 node60630 Present Value of ... node60630->node62831 node62846 Zinselastizitätsbilanz node62846->node62831 node61665 strategische Risiken node61665->node62831 node62840 Zinsbindungsbilanz node62840->node62831
    Mindmap Cap Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/cap-56569 node56569 Cap node62831 Zinsänderungsrisiko node56569->node62831 node57976 Floating Rate Note ... node56569->node57976 node62374 Volatilität node56569->node62374 node56578 Capped Call node56578->node56569 node62884 Zinssicherungsinstrument node62884->node56569

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete