Direkt zum Inhalt

Benchmarking

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Instrument der Wettbewerbsanalyse. Benchmarking ist der kontinuierliche Vergleich von Analyseobjekten wie insbesondere Produkten, Dienstleistungen sowie Prozessen und Methoden mit den entsprechenden Größen von (mehreren) Vergleichsunternehmen, um die (Leistungs-)Lücke gegenüber der Benchmark, dem vom „Klassenbesten” innerhalb der eigenen Vergleichsgruppe (Peer Group) gesetzten Maßstab, festzustellen und zu schließen. Grundidee ist also zu eruieren, welche Unterschiede und welche Verbesserungsmöglichkeiten bestehen.

    Schritte:
    1) Auswahl des Objektes (Produkt, Methode, Prozess), das analysiert und verglichen werden soll.
    2) Auswahl des/der Vergleichsunternehmen(s). Dabei ist festzulegen, welche Ähnlichkeiten zur Gewährleistung der Vergleichbarkeit gegeben sein müssen.
    3) Datenerhebung (Gewinnung von Primärinformationen, Analyse von Sekundärinformationen).
    4) Feststellung der Leistungslücken und ihrer Ursachen.
    5) Festlegung und Durchführung der Verbesserungsmaßnahmen.

    Mindmap Benchmarking Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/benchmarking-56160 node56160 Benchmarking node61942 Treasury Department node61942->node56160 node62156 Value-at-Risk (VaR) node61942->node62156 node60692 Profit Center node61942->node60692 node61939 Treasury node61939->node61942 node60465 Personalcontrolling node60465->node56160
    Mindmap Benchmarking Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/benchmarking-56160 node56160 Benchmarking node61942 Treasury Department node61942->node56160 node60465 Personalcontrolling node60465->node56160

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete