Direkt zum Inhalt

Bankstellendichte

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Bankstellendichte eines Landes gibt das Verhältnis zwischen der Einwohnerzahl und der Anzahl der vorhandenen Bankstellen (Kopfstellen einschließlich deren Zweigstellen) an und ist ein Indikator für den Versorgungsgrad der Bevölkerung eines Landes mit Bankdienstleistungen. Zum 31.12.2017 betrug die Bankstellendichte in Deutschland – ausgehend von ca. 82,8 Mio. Einwohnern und ca. 31.950 Bankstellen – ungefähr 2.600 Einwohner je Bankstelle. Wegen der kompensatorischen Wirkungen von Geldausgabeautomaten, Serviceterminals und des Onlinebanking ist die Bankstellendichte heutzutage nur noch eingeschränkt als Kennzahl zur Bestimmung des Versorgungsgrads der Bevölkerung eines Landes mit Bankdienstleistungen geeignet.

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Schuster, Hannes; Hastenteufel, Jessica: Die Bankenbranche im Wandel – Status Quo und aktuelle Herausforderungen.
    Bd. 36 der Schriftenreihe „Wettbewerb und Regulierung von Märkten und Unternehmen“, hrsg. von Justus Haucap, Gregor Krämer, Jürgen Kühling und Gerd Waschbusch, (Nomos Verlagsgesellschaft) Baden-Baden, 2017

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete