Direkt zum Inhalt

Ad-hoc-Publizität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Pflicht jedes Emittenten von Finanzinstrumenten (§ 2 IV WpHG), die zum Handel an einer inländischen Börse oder einem inländischen regulierten Markt oder multilateralen Handelssystem (s. § 2 XXI WpHG) zugelassen sind oder für die dies beantragt ist, jede ihn unmittelbar betreffende Insider-Information nach Art. 17 der EU-Verordnung Nr. 596/14 (EU-Rechtsakte) so bald wie möglich in einer Weise bekannt zu geben, die es der Öffentlichkeit ermöglicht, schnell auf sie zuzugreifen und sie vollständig, korrekt und rechtzeitig zu bewerten (d.h. entweder in einem überregionalen Börsenpflichtblatt oder einem elektronisch betriebenen Informationsverbreitungssystem). Ein Aufschub der Veröffentlichung ist nur unter engen Voraussetzungen und dann zulässig, wenn zuvor die zuständige Behörde, d.h. die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) informiert worden ist und soweit sie zugestimmt hat. Nach § 26 WpHG sind Emittenten verpflichtet, Insiderinformationen vor Veröffentlichung der BaFin und den Geschäftsleitungen der jeweiligen Handelsplätze mitzuteilen. Ferner ist die Information unverzüglich dem Unternehmensregister nach § 8b HGB zur Speicherung zu übermitteln. Insiderinformationen werden in Art. 7 (I a]) der EU-Verordnung genauer definiert als nicht öffentlich bekannte präzise Informationen, die direkt oder indirekt einen oder mehrere Emittenten (Art. 3 I Nr. 21) oder ein oder mehrere Finanzinstrumente (Art. 3 I Nr. 1) betreffen und, wenn sie öffentlich bekannt würden, geeignet wären, den Kurs dieser oder damit verbundener derivativer Finanzinstrumente zu beeinflussen. Das Merkmal präzise wird in Art. 7 II der EU-Verordnung noch näher beschrieben. Die BaFin kann zwecks Kontrolle, ob die Pflichten eingehalten werden, Auskünfte und die Vorlage von Unterlagen verlangen und auch vor Ort prüfen (§ 6 WpHG). Bei vorsätzlich oder grob fahrlässig unterlassener unverzüglicher Veröffentlichung oder unwahrer Darstellung droht Schadensersatz (§§ 97, 98 sowie § 26 III WpHG). 

    Mindmap Ad-hoc-Publizität Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/ad-hoc-publizitaet-55437 node55437 Ad-hoc-Publizität node61219 Schuldverschreibung node55437->node61219 node60027 Namensschuldverschreibung node61219->node60027 node62600 Wertpapier node61219->node62600 node57976 Floating Rate Note ... node61219->node57976 node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node61219 node70236 Prime Standard node70236->node55437 node57486 Emittent node70236->node57486 node55501 Aktienindex node70236->node55501 node70931 regulierter Markt node70236->node70931 node56411 Börsensegmente node70236->node56411 node62619 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node62619->node55437 node62619->node62600 node51360 Vorhandelstransparenz node62619->node51360 node38173 Marktmanipulation node62619->node38173 node62616 Wertpapiergeschäft node62619->node62616
    Mindmap Ad-hoc-Publizität Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/ad-hoc-publizitaet-55437 node55437 Ad-hoc-Publizität node61219 Schuldverschreibung node55437->node61219 node70236 Prime Standard node70236->node55437 node62619 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node62619->node55437

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete